Freihandel aufrechterhalten

Ifo-Chef: Trumps Strafzölle sind "gefährlicher Irrweg"

+
Ifo-Chef Clemens Fuest: "Es ist wichtig, den Freihandel außerhalb der USA aufrechtzuerhalten." Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin/München (dpa) - Ifo-Chef Clemens Fuest hat die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle als "gefährlichen Irrweg" bezeichnet.

"Die EU sollte mit begrenzten Strafzöllen antworten, aber gleichzeitig auf die USA zugehen und anbieten, bei einem Verzicht auf US-Strafzölle über eine weitere Öffnung des EU-Marktes für US-Produkte zu verhandeln", sagte der Präsident des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts ifo der Deutschen Presse-Agentur.

Außerdem sollte die EU ihrerseits keinesfalls Zölle auf Stahlimporte aus China oder Indien einführen, selbst wenn jetzt mehr Stahl aus diesen Ländern in Europa angeboten werde.

"Es ist wichtig, den Freihandel außerhalb der USA aufrechtzuerhalten. Sonst droht eine weltweite Ausbreitung des Protektionismus."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aktionäre nehmen Spitze der Porsche SE in die Mangel

Die VW-Holding Porsche SE glänzt mit Milliardengewinnen, die schleppende Aufarbeitung des Dieselskandals sorgt aber regelmäßig für Ärger mit den Aktionären. Um die …
Aktionäre nehmen Spitze der Porsche SE in die Mangel

McDonald‘s plant die Revolution - und ändert in einer Filiale fast alles: Kunden sind irritiert

Wohl jeder hat in einer McDonald‘s-Filiale schon einmal gegessen. McFlurry, Burger, Pommes. Doch an einem Standort ist vieles ganz anders. Die Kunden sind irritiert. 
McDonald‘s plant die Revolution - und ändert in einer Filiale fast alles: Kunden sind irritiert

Anleger wagen sich nur langsam aus Deckung - Dax im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Angeführt von Thyssenkrupp-Gewinnen und genährt von G20-Hoffnungen hat sich der Dax wieder leicht in die Gewinnzone vorgearbeitet.
Anleger wagen sich nur langsam aus Deckung - Dax im Plus

Paketboom geht weiter: 3,5 Milliarden Sendungen verschickt

Kein Ende der Paketflut in Sicht: Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Sendungen in Deutschland wieder deutlich zugenommen. Kommunen, Händler und Zusteller ringen weiter …
Paketboom geht weiter: 3,5 Milliarden Sendungen verschickt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.