Exporte treiben

IfW sieht Wirtschaftsaufschwung auf "breiter Basis"

+
Die Exporte aus Deutschland werden deutlich zulegen, hieß es in der Ifw-Studie. Foto: Daniel Reinhardt

Kiel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Einschätzung des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) auf klarem Wachstumskurs. Der Aufschwung gehe auf "breiter Basis" und mit "reichlich Schwung" weiter, hieß es in der Konjunkturprognose des Kieler Forschungsinstituts.

Die Forscher sehen treibende Kräfte beim Konsum, bei den Exporten und den Investitionen. Sie ließen die deutsche Wirtschaft "nach und nach in die Hochkonjunktur driften".

Allerdings geht das IfW davon aus, dass die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im laufenden Jahr mit 1,7 Prozent etwas unter dem Vorjahreswert zurückbleiben dürfte. Dies sei mit den vielen Feiertagen zu erklären, die 2017 auf einen Werktag fallen. 2018 dürfte sich das Wachstum dann auf 2,0 Prozent verstärken.

Der Konsum der deutschen Verbraucher dürfte außerdem im laufenden Jahr mit 1,6 Prozent nicht mehr so stark wie bisher wachsen. Als Grund nannten die Experten den jüngsten Anstieg der Energiepreise. Kräftig aufwärts könnte es dagegen mit den Exporten gehen. "Die Ausfuhren werden mit 3,7 Prozent im laufenden und knapp 5 Prozent im kommenden Jahr deutlich zulegen", hieß es.

Infolge der starken Konjunktur sei mit steigenden Preisen zu rechnen. Die Forscher rechnen in diesem und im kommenden Jahr mit einer deutlich höheren Inflationsrate von jeweils 1,8 Prozent. Sorgen bereiten den IfW-Experten die zahlreichen politischen Risiken. "Die politischen Unsicherheiten rund um den Globus bleiben beträchtlich", hieß es. Die Gefahr eines Handelskriegs zwischen der EU und den USA schätzen die Kieler Forscher aber als eher gering ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"

Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"

Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück

Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat

Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat

Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid

Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.