Niedrige Zinsen

Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

+
Es werden zu wenig Wohnungen gebaut, warnen Experten. Foto: Rolf Vennenbernd

Weil das Sparkonto nichts mehr bringt, investieren viele Bürger in "Betongold" - und das europaweit. Doch Entlastung für die von rasant steigenden Mieten geplagten Einwohner in vielen deutschen Städten ist nicht in Sicht.

München/Wiesbaden (dpa) - In vielen deutschen Städten werden nach Einschätzung von Ökonomen voraussichtlich noch über Jahre Wohnungen fehlen. "Wir müssen 400.000 im Jahr bauen, schaffen aber nur 300.000", sagte Ludwig Dorffmeister vom Münchner ifo-Institut bei der "Euroconstruct"-Konferenz in München.

Die 100.000 jährlich fehlenden Wohnungen müssten dann später gebaut werden - voraussichtlich bis Mitte des nächsten Jahrzehnts.

Dorffmeister sieht mehrere Gründe für die erwartete Lücke: Engpässe in der Bauindustrie und bei den Baubehörden, fehlendes Bauland in den Städten und gestiegene Baukosten. "Wir haben einige Rahmenbedingungen, die nicht so passen." Der Wohnungsbau in Deutschland sei nach wie vor unter dem europäischen Durchschnitt - gemessen an der Zahl neuer Wohnungen pro tausend Einwohner.

In der Euroconstruct-Gruppe arbeiten Wirtschaftsforscher und Immobilienfachleute aus 19 europäischen Ländern zusammen, darunter Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und die Schweiz.

Dem Bauhauptgewerbe bescheren die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Der Auftragseingang stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,9 Prozent auf 6,0 Milliarden Euro. Zuletzt war 1999 ein höherer Wert in einem September erreicht worden. Bereinigt um den Effekt von steigenden Preisen und Arbeitstagen legte das Neugeschäft um 1,5 Prozent zu.

Nach den ersten neun Monaten verbucht die Baubranche eine starke Bilanz. Das Ordervolumen wuchs gemessen am Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent. Arbeitstäglich- und preisbereinigt blieb noch ein Plus von 2,5 Prozent. Auch beim Umsatz gab es einen starken Zuwachs: Er schnellte in den ersten drei Quartalen des Jahres um 9,3 Prozent auf 54 Milliarden Euro hoch, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. Das sei der höchste Erlös seit fast 20 Jahren.

Nach Angaben von Dorffmeister wächst die Baubranche erstmals seit Anfang der 1990er Jahren in sämtlichen 19 Staaten gleichzeitig. 2018 könnte sich demnach der gleichzeitige Aufschwung der Branche in allen 19 Ländern fortsetzen, ab übernächstem Jahr rechnet Dorffmeister mit einer leichten Abschwächung. Ab 2019 werde die Bautätigkeit in Deutschland an Schwung einbüßen: "Es wird aber keinen dramatischen Rückfall geben."

Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank macht Kredite billig und viele Finanzanlagen unattraktiv: "Der Aufschwung läuft auf lockerem Geld, das ist die Droge", sagte der Ökonom Thomas Mayer, ehedem Chefvolkswirt der Deutschen Bank, derzeit tätig für die Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch eine Menge 500-Euro-Scheine im Umlauf

Aus für den 500er? Mitnichten. Seit knapp einem Jahr geben die Notenbanken im Euroraum den lilafarbenen Schein nicht mehr heraus. Dennoch sind noch zahlreiche …
Noch eine Menge 500-Euro-Scheine im Umlauf

Marktforscher: Zeit der Hamsterkäufe ist erst einmal vorbei

Düsseldorf (dpa) - Die große Zeit der Hamsterkäufe ist in Deutschland nach Einschätzung von Marktforschern erst einmal vorbei. Die erste Panik nach dem Corona-Ausbruch …
Marktforscher: Zeit der Hamsterkäufe ist erst einmal vorbei

DGB fordert deutliche Anhebung des Kurzarbeitergelds

Hunderttausende Firmen haben in der Corona-Krise schon ihre Mitarbeiter nach Hause geschickt und Kurzarbeit angemeldet. Damit die Einkommen nicht ganz wegbrechen, gibt …
DGB fordert deutliche Anhebung des Kurzarbeitergelds

Angespannte Lage am Ölmarkt: "Opec+" ringt um Einigung

Als wirke sich die Corona-Krise nicht schon stark genug aus, kämpft der Ölmarkt auch noch mit einem Preiskampf zwischen Russland und Saudi-Arabien. Heute sollen …
Angespannte Lage am Ölmarkt: "Opec+" ringt um Einigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.