Benzin, Diesel, Heizöl

In Europa fallen die Benzinpreise

+
Zapfpistole an einer Tankstelle: Benzin und Diesel sind derzeit so günstig wie seit Monaten nicht. Foto: Arno Burgi

Mit dem Start der Sommerferien können sich Autofahrer in diesem Jahr freuen: Die übliche Verteuerung des Sprits fällt vielerorts aus. Weitere Mineralöl-Erzeugnisse wurden zuletzt ebenfalls wieder billiger - nicht nur in Deutschland.

Berlin/Paris (dpa) - Verbraucher in Deutschland und weiteren Ländern Westeuropas profitieren von Preisnachlässen bei Benzin und anderen Ölprodukten. Im Mai wurden Super-Kraftstoff, Diesel und Heizöl laut Zahlen der Internationalen Energie-Agentur (IEA) wieder billiger.

Zuvor waren sie seit Jahresbeginn im europäischen Schnitt etwas teurer geworden.

Für den deutschen Markt meldete die Organisation aus Paris bei Benzin (95 Oktan) einen Rückgang des Durchschnittspreises um 1,4 Prozent von April auf Mai. Verglichen mit dem Mai 2016 lag er aber 3,4 Prozent höher - damals war das weltweite Ölpreisniveau noch stärker abgerutscht. Diesel war in Deutschland laut IEA-Angaben im vergangenen Monat 2,0 Prozent billiger als im April, Heizöl sogar 4,7 Prozent.

Mit Blick auf die bevorstehende Reisewelle zum Sommerferien-Beginn können Autofahrer mit Entlastungen an der Zapfsäule rechnen. Der ADAC hatte jüngst berichtet, dass Benzin und Diesel derzeit so günstig seien wie seit Monaten nicht. Zuletzt kostete ein Liter Super E10 im Schnitt 1,33 Euro - 5 Cent weniger als vor acht Wochen. Ein Liter Diesel war mit 1,11 Euro für 7 Cent weniger zu haben. Heizöl hatte den niedrigsten Preis seit mehr als acht Monaten.

Auch in süd- und westeuropäischen Ländern - Ziel vieler per Auto verreisender Urlauber - konnte der Tank billiger aufgefüllt werden. So sank der Literpreis für Benzin in Frankreich von April auf Mai um 1,5, in Italien um 0,5 und in Spanien um 1,7 Prozent, berichtete die IEA. Diesel ließ sich ebenso preiswerter tanken: In Frankreich und Spanien nahmen die Kosten um 1,9, in Italien um 0,9 Prozent ab.

Zurückgehende Energiepreise hatten im Mai auch zur weiterhin niedrigen Inflationsrate in der Bundesrepublik beigetragen. Die Teuerung lag mit 1,5 Prozent auf dem tiefsten Stand seit einem halben Jahr, im April war das Preisniveau noch um 2,0 Prozent geklettert. Energie verteuerte sich binnen Jahresfrist zuletzt insgesamt um 2,0 Prozent, im April und März waren es jeweils noch 5,1 Prozent gewesen. Ein wesentlicher Grund für die Preisentwicklung ist das global hohe Angebot an Rohöl. Das Förderkartell Opec und die USA wetteifern um die richtige Strategie, Produktionskürzungen verpufften größtenteils.

Monatliche Öldaten der IEA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA

Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London

Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.