Kampf gegen Korruption

Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen

+
Neue Geldscheine in einer Bank. Die Regierung hatte überraschend alle großen Geldscheine für ungültig erklärt. Foto: Piyal Adhikary

In einem radikalen Schritt hat Indien in dieser Woche den Großteil seines Bargelds aus dem Verkehr gezogen. Deutsche Unternehmen könnten von dem überraschenden Coup profitieren.

Neu Delhi (dpa) - Deutsche Unternehmen könnten von der radikalen Bargeldreform in Indien profitieren. Das sagten übereinstimmend mehrere Beratungsunternehmen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

In der Nacht zum Mittwoch hatte die indische Regierung überraschend alle großen Geldscheine für ungültig erklärt. Neue Scheine werden nur sehr langsam und unter der Voraussetzung ausgegeben, dass das alte Geld zuvor auf ein Konto eingezahlt wird. "Wir wollen uns so aus dem Griff von Korruption und Schwarzgeld befreien", sagte Premierminister Narendra Modi.

Geht es nach den Beratungsunternehmen, die in Indien aktiv sind, dürfte ihm das zumindest teilweise gelingen. "Ich glaube nicht, dass ab morgen in Indien niemand mehr bestechlich ist", sagt Rahul Oza, Leiter der Niederlassungen in Mumbai und Pune bei der Beratungsgesellschaft Rödl und Partner. "Aber die Aktion bedeutet zweifellos einen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen, die sauber arbeiten." Insbesondere öffentliche Ausschreibungen seien in Indien bisher oft korruptionsanfällig. "Hier dürften sich ganz neue Chancen für deutsche Unternehmen ergeben. Korrupte Beamte müssen sich jetzt zweimal überlegen, was sie tun."

Auch dem gesamtwirtschaftlichen Klima dürfte die Reform gut tun, schätzt Mayur Batra, Chef der Mayur Batra Group Unternehmensberatung. "Die Bankeinlagen werden jetzt automatisch steigen", sagt er. "Das bedeutet mehr Liquidität und günstigere Kredite, auch für Firmen aus dem Ausland." Zudem gehe er davon aus, dass die Regierung auf lange Sicht mehr Steuern einnehmen werde, um zum Beispiel ihre ehrgeizigen Infrastrukturprojekte zu finanzieren. "Auch davon profitieren die Unternehmen."

Ein weiterer Effekt des Anti-Bargeld-Coups dürfte sein, dass die Häuserpreise unter Druck kommen. "Die Schritte gegen das Schwarzgeld werden einen deflationären Effekt haben, insbesondere auf die Immobilienpreise", schreibt Nirmal Jain, Chef des Finanzdienstleisters India Infoline, auf Twitter. Besonders im Immobilienbereich ist es in Indien bisher üblich, dass bis zur Hälfte des Preises in bar bezahlt wird, oft an der Steuer vorbei.

Negativ dürfte die Aktion vor allem für arme Inder sein, die kein eigenes Bankkonto besitzen und deshalb ihr altes Geld nur schwer oder gar nicht eintauschen können. Laut Weltbank waren das 2014 noch knapp die Hälfte aller Einwohner des Landes. "Indien ist eine Bargeldnation und muss sich jetzt den neuen Gegebenheiten anpassen", sagt auch Unternehmensberater Batra. "Für ausländische Unternehmen kann die Reform aber eigentlich nur von Vorteil sein."

Pressemitteilung des Finanzministeriums zur Reform

Tweet von Nirmal Jain

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.