Im Alter von 85 Jahren

Industriemanager Klaus Liesen ist tot

+
Klaus Liesen starb im Alter von 85 Jahren.

Essen/Wolfsburg - Klaus Liesen, über viele Jahre hinweg einer der einflussreichsten Aufsichtsräte in der deutschen Wirtschaft, ist tot.

Der Energieexperte und langjährige VW-Aufsichtratschef starb am Donnerstag im Alter von 85 Jahren, wie der Energiekonzern Uniper am Abend in Düsseldorf mitteilte. „Herr Liesen ist heute Morgen im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. In Uniper ist die Essener Ruhrgas AG aufgegangen, deren Vorstandschef Liesen von 1976 bis 1996 war. Beim Autobauer VW stand er von 1987 bis 2002 an der Spitze des Aufsichtsrates.

Auch Volkswagen würdige seine Verdienste. „In 15 Jahren an der Spitze des Aufsichtsrates hat er in den 1980er und 90er Jahren wesentlich zur Expansion und Internationalisierung des Konzerns beigetragen“, erklärte VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Mit seiner unternehmerischen Erfahrung, seiner klugen und immer diplomatischen Art habe er sich hohen Respekt und Anerkennung erworben. „Für uns war es eine echte Bereicherung, ihn bis zuletzt als Ehrenvorsitzenden des Aufsichtsrates an unserer Seite zu wissen“, betonte Pötsch.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) bezeichnete Liesen als eine „große Führungspersönlichkeit des Ruhrgebiets“. „Klaus Liesen war einfach ein brillanter Mann“, sagte DSW-Präsident Ulrich Hocker der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend. Die schwierige Übernahme von Ruhrgas durch den Energiekonzern Eon „war nur möglich dank seiner Verbindungen“, erläuterte Hocker.

Der studierte Jurist und gebürtige Kölner gehörte zahlreichen Kotrollgremien an, so dem Aufsichtsrat des Versicherungsriesens Allianz und des Reisekonzerns Tui. Er galt als „Graue Eminenz mit den entscheidenden Kontakten“. Der Manager musste in seiner Karriere immer wieder Fingerspitzengefühl und Durchsetzungsvermögen zeigen.

Im Kontrollgremium von VW trug er mit diskreten Vermittlungen zu einer außergerichtlichen Beilegung einer jahrelangen Kontroverse zwischen VW und General Motors bei. Hintergrund war der Vorwurf der Veruntreuung von Firmeninterna von GM durch den Anfang der 1990er Jahre zu VW gewechselten ehemaligen GM-Vorstand José Ignacio López de Arriortúa. Der ausgehandelte Vergleich sah unter anderem die Zahlung von 100 Millionen Dollar Schadenersatz durch den VW-Konzern vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.