Ergebnis gesteigert

Infineon peilt langfristig mehr Rendite

+
Unter dem Strich verdiente Infineon 225 Millionen Euro im Vergleich zum Vorquartal erzielten 186 Millionen Euro. Foto: Matthias Balk

Infineon profitiert vom Geschäft mit Chips für Autos und Smartphones. Das Schlussquartal des vorigen Geschäftsjahres fiel aber nicht ganz so stark aus wie von Experten erwartet. Für das neue Jahr ist Konzernchef Ploss deshalb erst einmal vorsichtig.

Neubiberg/München (dpa) - Der Chiphersteller Infineon geht nach einem etwas schwächeren Jahresschluss mit Vorsicht ins nächste Jahr.

Der Dax-Konzern nimmt sich offiziell etwas weniger Wachstum vor als von Analysten geschätzt und peilt zunächst auch beim Renditeziel nur einen kleinen Schritt nach vorn an.

Langfristig will das Unternehmen unter anderem dank besserer Auslastung von Fabriken und lukrativer Zukäufe aber deutlich profitabler werden, wie es am Mittwoch in Neubiberg bei München mitteilte.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende September) konnte der Chiphersteller dank der guten Auto-Konjunktur und des nach wie vor robusten Geschäfts mit Chips zur Stromregelung und für Smartphones den Umsatz um knapp 12 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro steigern.

Dazu trug auch der Zukauf des US-Unternehmens International Rectifier bei - aus eigener Kraft lag das Wachstum bei 7 Prozent. Der für die Aktionäre verbleibende Gewinn kletterte um fast 18 Prozent auf 744 Millionen Euro. Die Dividende soll um 10 Cent auf 0,22 Euro je Aktie steigen.

Im vierten Quartal - dem üblicherweise stärksten des Jahres - schnitt Infineon allerdings etwas schwächer ab als von Experten erwartet. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorquartal um 3 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro, das Segmentergebnis - ein um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern - um 10 Prozent auf 280 Millionen Euro. Infineon-Vertriebschef Helmut Gassel sagte, dass die relativ lukrativen Smartphone-Chips aktuell nicht so stark nachgefragt würden.

In der Chipbranche werden die Geschäftszahlen wegen stark schwankender Preise in aller Regel mit dem Vorquartal verglichen. Infineon hat sich mit dem Ausbau des Autogeschäfts und einer breiteren Produktpalette aber etwas von den kurzfristigen Schwankungen der Chipindustrie abgekoppelt.

Das Unternehmen macht rund 40 Prozent von Umsatz und Gewinn mit der Autoindustrie. Die Sparte soll dieses Jahr deutlich über dem Konzernschnitt wachsen. Infineon setzt darauf, dass Elektromobilität und Fahrerassistenzsysteme Anteil und Wert verbauter Chips in künftigen Automobilen deutlich erhöhen. Daher will das Unternehmen mit Radar- und Sensorchips sowie Halbleitern für die Stromladetechnik punkten und hat dazu zuletzt weiter zugekauft.

Konzernchef Reinhard Ploss sieht Infineon nicht als Übernahmekandidaten und will eher selbst kleinere Zukäufe tätigen. "Wir stehen sehr solide auf unseren Füßen und sehen uns nicht als Häppchen", sagte er. Zudem baue Infineon auch Chips für Hochsicherheitstechnologien, ein Verkauf etwa nach China würde von den Behörden daher wohl eher nicht durchgewunken.

Im Geschäftsjahr 2016/17 (Ende September) rechnet Infineon mit einem Umsatzplus von rund 6 Prozent. Das wären etwa 6,86 Milliarden Euro Erlös und damit weniger als von Experten gedacht. Die Geschäfte sollen etwas profitabler werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.