Hauptversammlung in München

Scheitert die Wolfspeed-Übernahme durch Infineon?

+
Der Chief Marketing Officer Helmut Gassel (l-r), der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss, der Finanzvorstand Dominik Asam und Vorstandsmitglied Jochen Hanebeck des Chipherstellers Infineon Technologies AG am 16.02.2017 vor Beginn der Hauptversammlung im ICM (Internationales Congress Center) in München (Bayern).

München - Der Chipkonzern Infineon stellt sich nach dem Veto der US-Behörden auf ein mögliches Scheitern seiner Übernahmepläne für den Halbleiterspezialisten Wolfspeed ein.

Der Genehmigungsausschuss der amerikanischen Regierung habe keine geeigneten Maßnahmen genannt, „die die Bedenken der Behörde in zufriedenstellender Weise entkräften könnten“, sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München. „Vor diesem Hintergrund sehen wir ein ganz erhebliches Risiko, dass wir die Übernahme nicht wie geplant oder sogar überhaupt nicht werden durchführen können.“

In der Vorwoche hatte Infineon bereits von einem „substanziellen Risiko“ gesprochen, dass die geplante Übernahme nicht in der vereinbarten Form vollzogen werden könnte. Man arbeite mit Cree und Wolfspeed an Möglichkeiten, um die Bedenken auszuräumen, hieß es seinerzeit vom Unternehmen. Davon war nun am Donnerstag nicht mehr die Rede. Die Münchner hatten sich im Juli 2016 mit dem US-Konzern Cree auf die Übernahme von dessen Sparte für Verbindungshalbleiter geeinigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar

Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar

Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Erneut schlägt Vonovia in Österreich zu. Der Wohnungsbestand der Bochumer steigt damit weiter. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung sollen sich millionenschwere …
Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?

Die EU-Kommission geht seit geraumer Zeit mit Nachdruck gegen mögliche Steuervorteile großer Konzerne in der EU vor. Diesmal erwischt es einen europäischen Konzern.
Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.