Energie runter, Nahrung rauf

Inflationsrate weiter auf niedrigstem Stand seit Anfang 2018

+
Verbraucher mussten im November dieses Jahres mehr Geld ausgeben für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Niedrige Energiepreise halten die Inflation in Deutschland weiter im Zaum. Die Verbraucher freut's. Doch Europas Währungshüter beobachten die Entwicklung mit Sorge.

Wiesbaden (dpa) - Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.

Die Jahresteuerungsrate lag im November wie schon im Vormonat bei 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte. Die Inflation blieb damit so schwach wie seit Februar 2018 nicht mehr. Auch damals hatte sie 1,1 Prozent betragen.

Haushaltsenergie und Kraftstoffe sind im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent billiger geworden. Vor allem Heizöl kostete deutlich weniger als im Vorjahresmonat, wie aus Daten einiger Bundesländer hervorgeht.

Mehr Geld ausgeben mussten Verbraucher hingegen für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018. Die Mieten stiegen um 1,4 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat sanken die allgemeinen Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft den Angaben zufolge um 0,8 Prozent.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

Die EZB hält den Leitzins bereits seit einiger Zeit auf dem Rekordtief von null Prozent, um Konjunkturabkühlung und schwacher Inflation entgegenzuwirken. Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI für Deutschland, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, lag im November bei 1,2 Prozent.

Im Euroraum war die Jahresinflation nach jüngsten Daten des Statistikamtes Eurostat im Oktober auf 0,7 Prozent gesunken.

Inflation November vorläufig

Inflation im Euroraum

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing findet neues Software-Problem bei 737 Max

Der US-Luftfahrtriese Boeing steckt wegen zweier Abstürze der 737 Max tief in der Krise. Nun wurde ein neuer Mangel bei dem Jet gefunden.
Boeing findet neues Software-Problem bei 737 Max

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Wie Bauern Fleisch und Milch produzieren, ist für Supermarktkunden eine fremde Welt - trotz aller Siegel und Kampagnen. Die Grüne Woche soll Brücken bauen. Doch die …
Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Dax über 13.500 Punkte - Rekordhoch im MDax

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag erstmals wieder seit rund einem Jahr über der Marke von 13.500 Punkten geschlossen. Zum Rekordhoch fehlen dem deutschen …
Dax über 13.500 Punkte - Rekordhoch im MDax

Mindestlohn am Bau steigt für mehr als 200.000 Arbeiter

Der Bau boomt, seit Jahren wachsen die Umsätze. Nun gibt es für mehr als 200.000 Beschäftigte im Baugewerbe mehr Geld.
Mindestlohn am Bau steigt für mehr als 200.000 Arbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.