Niederlande

ING-Bank streicht deutliche Gehaltserhöhung für Chef

+
Während der Bankenkrise 2008 hatte der niederländische Staat die ING mit zehn Milliarden Euro vor dem Umfallen gerettet. Foto: Stephanie Lecocq/EPA

Amsterdam (dpa) - Nach starkem öffentlichen Protest hat die niederländische Großbank ING die geplante Gehaltserhöhung von 50 Prozent für ihren Chef zurückgenommen.

Das teilte das Kreditinstitut in Amsterdam mit. Damit solle weiterer Schaden von der Bank abgewendet werden. Das Gehalt des ING-Chefs soll nun um rund zwei Prozent steigen. Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra begrüßte die Entscheidung: "Dies ist das einzig richtige Ergebnis dieser Diskussion."

In der vergangenen Woche hatte die Bank angekündigt, das Gehalt von Bank-Chef Ralph Hamers von zwei auf mehr als drei Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen. Dies löste Proteste bei Kunden, Bankmitarbeitern und Politikern aus. Die Regierung forderte die Bank auf, die Erhöhung zurückzuziehen und drohte mit gesetzlichen Maßnahmen. Hunderte von Kunden kündigten ihre Konten bei der ING.

Während der Bankenkrise 2008 hatte der niederländische Staat die ING mit zehn Milliarden Euro vor dem Umfallen gerettet. Die Bank hatte das Geld zurückbezahlt. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Jeroen van der Veer, bedauerte unterdessen die Unruhe: "Der Rat hat die öffentliche Reaktion in den Niederlanden über diese sensible Frage unterschätzt."

Erklärung der Bank

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken

Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken

Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen

Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.