Bald dritte Verhandlungsrunde

Insgesamt 11 000 Stahlkocher im Warnstreik

+
Die Stahlarbeiter haben ihre Warnstreiks fortgesetzt: Die IG Metall fordert von den Arbeitgebern ein "deutlich verbessertes" Angebot. Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf (dpa) - Vor dem Start der möglicherweise entscheidenden Tarifrunde für die nordwestdeutsche Stahlindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall insgesamt rund 11 000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt.

Nach einer ganzen Serie von seit Tagen andauernden Aktionen hätten nun am Mittwoch rund 2900 Stahlkocher die Arbeit niedergelegt, berichtete die Gewerkschaft in Düsseldorf. Die Gespräche sollen am Donnerstagabend in der dritten Runde in Düsseldorf fortgesetzt werden.

IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler forderte bei einer Kundgebung in Bochum von den Arbeitgebern die Vorlage eines "deutlich verbesserten" Angebots. "Wenn das nicht kommt, können wir mit den Streiks nochmal deutlich nachlegen", kündigte er an.

Ein von den Arbeitgebern vorgelegtes Angebot über 1,3 Prozent war zuvor von der Gewerkschaft IG Metall zurückgewiesen worden. Die Gewerkschaft fordert für die rund 72 000 Beschäftigten 4,5 Prozent mehr Geld. Für den Donnerstag kündigte die IG Metall weitere Aktionen in Bremen, Duisburg und Gelsenkirchen an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.