Medienkonzern

Internet-Geschäfte lassen ProSiebenSat.1 kräftig wachsen

+
ProSiebenSat.1 in München-Unterföhring. Foto: Matthias Balk

München (dpa) - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 verdient mit seinen Internet-Geschäften immer besser. Das Online-Reisebüro Etraveli und das Preisvergleichsportal Verivox hätten im vergangenen Jahr die größten Wachstumsbeiträge geliefert, teilte das Unternehmen mit.

Der Konzernumsatz stieg um 17 Prozent auf 3,8 Milliarden, der Gewinn um 10 Prozent auf 513 Millionen Euro. Für das laufende Jahr kündigte Vorstandschef Thomas Ebeling in Unterföhring bei München neue Bestwerte an.

Wichtigstes Standbein für ProSiebenSat.1 ist weiterhin das Werbefernsehen. Damit erwirtschaftet der Konzern weit mehr als die Hälfte seines Umsatzes und drei Viertel seines Gewinns. Beides legte um drei Prozent zu. Einen gewaltigen Sprung schaffte das Unternehmen aber mit seinen Internet-Geschäften, für die es in seinen TV-Sendern die Werbetrommel rührt. Nach weiteren Zukäufen schnellten der Umsatz mit Parship, Elite-Partner, Verivox und andere Angeboten um 65 Prozent und das Betriebsergebnis um 33 Prozent hoch. Der Bereich Digital Commerce trägt ein Fünftel zum Konzerngeschäft bei.

Ebeling sagte, ProSiebenSat.1 werde Fernsehen und Internet-Geschäft weiter vernetzen und alle Vermarktungs- und Vertriebswege nutzen: "Dieses erneute Rekordjahr ist ein starker Beleg dafür, wie nachhaltig wir unser Wachstum vorantreiben." Nach einem guten Start strebe er 2017 einen Umsatzzuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich und ein Ergebnis über dem Vorjahresniveau an.

Werbeträger - Umsätze

TV-Nutzung und Zuschauermarktanteile

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung

Fünfeinhalb Jahre, nachdem er eigentlich eröffnet sein sollte, wird am Hauptstadtflughafen immer noch gebaut und repariert. Heute wird mal wieder über den Zeitplan …
Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber

Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Dax resigniert vor 13.200 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.