Ergebnis für viertes Quartal 2016

Investitionen in neue Modelle drücken BMWs Gewinn

+
BMW-Produktion im Werk Dingolfing

München - 2017 wird für BMW ein Jahr der neuen Modelle. Das drückt die Gewinnmarge zum Jahresende 2016 - aber nicht die Dividende.

Hohe Investitionen in neue Modelle haben den Autobauer BMW zum Jahresende 2016 erneut belastet. Die vielbeachtete Gewinnmarge - der Anteil des Ertrags am Umsatz - sank im Autobereich des Dax-Konzerns im vierten Quartal auf 8,3 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Das Management hatte nach den Zahlen zum dritten Quartal angedeutet, dass die Umrüstung der Fertigungslinien für den Produktionsstart neuer Modelle auch um den Jahreswechsel viel Geld kosten könnte.

BMW führt im laufenden Jahr eine Reihe neuer Autos ein - im vergangenen Jahr hatten die Münchner den Spitzenplatz in der Oberklasse an Daimler abgeben müssen. Im Gesamtjahr sank die Rendite im Kerngeschäft um 0,3 Prozentpunkte auf 8,9 Prozent. Der Aktienkurs gab nach der Zahlenvorlage um 3,6 Prozent nach.

Dividende steigt trotzdem kräftig

Die Dividende will BMW aber dennoch unerwartet kräftig um 30 Cent auf 3,50 Euro je Aktie erhöhen, denn trotz Absatzschwierigkeiten in den USA liefen die Verkäufe ansonsten blendend, und das Finanzierungsgeschäft legte weiter zu. Der Absatz war inklusive der Kleinwagenmarke Mini wie bereits bekannt um gut 5 Prozent auf 2,4 Millionen Autos geklettert - vor allem dank Europa und China.

Der Umsatz auf Konzernebene stieg 2016 um 2,2 Prozent auf 94,2 Milliarden Euro, der Gewinn um 8 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) ging wegen der Modellkosten um 2,2 Prozent auf 9,39 Milliarden Euro zurück. 2017 will BMW die Auslieferungen steigern, zum Gewinnanteil machte der Konzern noch keine Aussagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Dax weitet Verluste aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.