Wie sicher sind Smartphones noch?

Massiver Hackerangriff auf iPhones:  Jetzt auch Windows und Android betroffen

+
Eine Sicherheitslücke im Betriebssystem machten iPhones anfällig für Hacker. Nun sollen auch Android- und Windows-Geräte betroffen sein.

Die Verantwortlichen hinter dem Massen-Hack von iPhones sollen aus China kommen. Nun sind wohl auch Android- und Windows-Geräte betroffen.

München - Sicherheitsexperten von Google deckten vor einigen Tagen einen Hack von Tausenden von iPhones auf. Seit 2014 ist das Team von Sicherheitsexperten der Gruppe „Googles Project Zero“ dafür zuständig, hackbare Bugs zu finden, die von Kriminellen, Hackern oder Geheimdiensten für Spionage ausgenutzt werden könnten.

Im Falle der groß angelegten iPhone-Hacks wurde nun bekannt, dass schon seit rund zwei Jahren Sicherheitslücken der iPhone-Software iOS ausgenutzt wurden, um Nachrichten, Passwörter und Medien von den Geräten zu stehlen. Erst Mitte Mai 2019 wurde eine Sicherheitslücke bei WhatsApp ausgenutzt und sorgte für einen Aufschrei bei iOS- und Android-Nutzern.

Nach Hackangriff auf Apple - auch Android und Windows nicht mehr sicher

Laut eines Berichts von TechChrunch soll China hinter der Attacke auf die Geräte des US-Konzerns Apple stecken. Das Magazin beruft sich auf Quellen, die „mit der Sache vertraut sind“. Vor allem soll sich der Cyber-Angriff gegen uigurische Muslime richten. Dabei handelt es sich um eine turksprachige Randgruppierung, die vor allem in der chinesischen Provinz Xinjiang ansässig ist. Im Jahr 1990 lebten in China mehr als sieben Millionen Uiguren.

Apple zufolge wurde das Sicherheitsleck bereits im Februar 2019 mit dem iOS-Update 12.1.4 beseitigt. Nun sollen von den Hackerangriffen neben Apple auch Android und Windows betroffen sein, wie Forbes berichtet. Experten empfehlen daher, das Betriebssystem der Smartphones mit Updates auf dem neuesten Stand zu halten.

Video: So könnte das neue iPhone 11 Max aussehen

Das amerikanische Technikmagazin „Digital Trends“ spekuliert über das neueste iPhone-Design. Wie könnte das nächste Apple-Handy aussehen?

WhatsApp machte seine Nutzer sauer, weil der Chatdienst sie seit über einem Jahr auf ein neues WhatsApp-Feature warten lässt. Unterdessen wurde auch eine Sicherheitslücke bei bestimmten WLAN-Routern einer Firma bekannt.

tf

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Unanständig und nicht akzeptabel“ - Nach heftiger Kritik an Adidas: Unternehmen reagiert und macht Ankündigung

Corona-Krise: Adidas will im April für seine Läden keine Miete zahlen und macht Gebrauch von einem neuen Gesetz. Das sorgt für viel Kritik - nicht nur aus Politik und …
„Unanständig und nicht akzeptabel“ - Nach heftiger Kritik an Adidas: Unternehmen reagiert und macht Ankündigung

Frankfurts Oberbürgermeister fordert Verstaatlichung der Lufthansa

Die Coronakrise hat den Luftfahrtkonzern stark getroffen. Feldmann will mit der Verstaatlichung die Folgen abmildern.
Frankfurts Oberbürgermeister fordert Verstaatlichung der Lufthansa

Corona-Krise: Unseriöse Anbieter betrügen mit Schutzmasken - „Jeder versucht Not der Krankenhäuser auszunutzen“

Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. Adidas will in Deutschland keine Miete mehr zahlen - und unseriöse Masken-Hersteller drängen auf den …
Corona-Krise: Unseriöse Anbieter betrügen mit Schutzmasken - „Jeder versucht Not der Krankenhäuser auszunutzen“

Weg frei für Corona-Direkthilfen an kleine Firmen

Aufträge und Umsätze eingebrochen - aber laufende Kosten gehen weiter. Viele kleine Firmen stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand. Bundeszuschüsse sollen …
Weg frei für Corona-Direkthilfen an kleine Firmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.