Flugzeugflotte wird modernisiert

16-Milliarden-Dollar-Deal: Iran kauft 80 Boeing-Jets

Teheran - Das Atomabkommen von 2015 hat erste Früchte getragen. Die politischen Erzfeinde Iran und USA unterzeichnen - erstmals nach Jahrzehnten - einen Megavertag für Boeing-Maschinen.

Irans staatliche Luftgesellschaft Iran Air und US-Flugzeughersteller Boeing haben einen Vertrag für den Kauf von 80 Maschinen unterzeichnet. In Gegenwart von Verkehrsminister Abbas Achundi unterschrieben am Sonntag Iran Air Chef Farhard Parwaresch und ein regionaler Boeing-Vertreter den Vertrag mit einem Volumen von 16,6 Milliarden Dollar (15,7 Milliarden Euro).

Die 80 Maschinen - 50 Boeing 737 und 30 Boeing 777 - werden dem Iran innerhalb von zehn Jahren zur Verfügung gestellt. Die erste Maschine soll 2018 übergeben werden, so Parwaresch laut Nachrichtenagentur ISNA. Neben den neuen Boeing-Maschinen hat der Iran für die Modernisierung seiner veralteten Flugzeugflotte auch bereits 118 Airbus-Jets bestellt.

Der Deal ist auch ein politischer Erfolg für Präsident Hassan Ruhani. Der hatte nach seiner Wahl 2013 die Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland in Gang gesetzt und zwei Jahre später das Wiener Abkommen erzielt. Seine Kritiker hatte ihm seitdem vorgeworfen, mit dem Atomabkommen keine wirtschaftlichen Vorteile für das Land erreicht zu haben.

Außerdem hofft Ruhani, dass die Iraner mit den neuen Maschinen nicht mehr ausländische Linien, sondern wieder Iran Air für ihre Flugreisen benutzen. Weiterhin plant Ruhani auch erneut mit Langstreckenflügen der Iran Air nach Nordamerika. Dort rechnet Iran Air mit lukrativen Geschäften, da viele in den USA und Kanada lebende Perser zumindest einmal im Jahr in den Iran reisen.

Das letzte Geschäft zwischen Iran und Boeing war vor fast 37 Jahren. Dann folgten die islamische Revolution und der Abbruch der diplomatischen Beziehungen nach der Erstürmung der US-Botschaft in Teheran und der Geiselnahme von Botschaftspersonal 1979. Nach dem auch von den USA abgesegnetem Atomabkommen von 2015 wurde Boeing zunächst der Verkauf von Ersatzteilen für zivile Passagierflugzeuge im Iran wieder erlaubt. 

dpa

Rubriklistenbild: © epa Barry Sweet

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UBS-Gewinn bricht ein

Die Steuerreform von US-Präsident Trump trifft Banken besonders hart - so auch die UBS. Doch die Schweizer Großbank sieht sich auf Kurs. Beim anstehenden Umbau spielt …
UBS-Gewinn bricht ein

Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst einem Bericht zufolge weiter. Die Zahl der Milliardäre so hoch wie nie zuvor.
Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. Nach einem positiven …
Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Stellenbosch (dpa) - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff sucht weiter nach Wegen, um sich Geld zu verschaffen. Nun …
Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.