IW-Umfrage:

Deutsche Wirtschaft blickt gelassen auf den Brexit

+
Deutsche Unternehmen sehen den drohenden Brexit erstaunlich gelassen.

Brüssel - Deutsche Unternehmen sehen den drohenden Brexit erstaunlich gelassen. Neun von zehn Firmen erwarten für die nähere Zukunft keine starken Effekte für ihr eigenes Geschäft.

Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht.

Das IW hatte 2900 Unternehmen zum angekündigten EU-Austritt Großbritanniens befragt. Von diesen erwarten nur 15,5 Prozent Folgen für ihre eigene Personalplanung wegen Unsicherheiten im Großbritanniengeschäft, 17 Prozent sehen ihre Produktionsprozesse berührt.

Immerhin 37 Prozent befürchten Dämpfer für ihre Exporte durch den Absturz des britischen Pfunds, allerdings erwarten davon nur 9,9 Prozent einen starken Rückgang und 27 Prozent begrenzte Effekte. Fast ein Viertel der befragten Firmen hofft auf Auftrieb, weil Geschäfte aus Großbritannien in die EU verlagert werden könnten.

Aus den Zahlen ergibt sich aus Sicht von Studienautor Jürgen Matthes auch eine politische Konsequenz: „Ein zentrales Ergebnis ist: Großbritannien hat weniger Druckmittel in den Brexit-Verhandlungen, als die Regierung zu erwarten scheint“, sagte der IW-Experte in Brüssel. Die Erwartung, dass die deutsche Wirtschaft aus Furcht vor einem harten Brexit auf Zugeständnisse an London dringe, gehe wohl nicht auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unternehmen sehen Fachkräftemangel als großes Problem

Am 1. März soll das Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung in Kraft treten. Doch wie wird es konkret ausgestaltet? Darüber beraten heute die Teilnehmer eines Spitzentreffens …
Unternehmen sehen Fachkräftemangel als großes Problem

Tretroller-Verleih Lime in Deutschland profitabel

Berlin (dpa) - Der Elektro-Tretroller-Verleih Lime macht ein halbes Jahr nach seinem Start in Deutschland nach eigenen Angaben in seinem Kerngeschäft keine Verluste mehr.
Tretroller-Verleih Lime in Deutschland profitabel

ICE und Intercitys sollen häufiger fahren

Wer in Berlin, Hamburg oder München den ICE verpasst, soll nicht lang auf den nächsten warten: Die Bahn plant einen 30-Minuten-Takt und steckt Milliarden in Züge. Das …
ICE und Intercitys sollen häufiger fahren

Peking verzichtet auf weitere Strafzölle

Seit anderthalb Jahren belastet der amerikanisch-chinesische Handelsstreit die globale Konjunktur. Nun gibt es eine erste Einigung. Eine Trendwende? Die deutsche …
Peking verzichtet auf weitere Strafzölle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.