Unterstützung für Buenos Aires

IWF sagt Argentinien weitere Finanzhilfe zu

Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Wirtschaftsminister von Argentinien, Dujovne. Foto: Andres Kudacki/AP
+
Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Wirtschaftsminister von Argentinien, Dujovne. Foto: Andres Kudacki/AP

New York/Buenos Aires (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Finanzhilfe an Argentinien um 7,1 Milliarden Dollar (6 Mrd. Euro) auf 57,1 Milliarden Dollar (49 Mrd. Euro) ausgeweitet.

Bis Ende 2019 legt der IWF 19 Milliarden Dollar für Argentinien aus, die restlichen 38,1 Milliarden sollen bis Ende 2021 zur Stabilisierung des südamerikanischen Landes dienen, wie IWF-Chefin Christine Lagarde am Mittwoch in New York mitteilte. «Der IWF bleibt voll verpflichtet, Argentinien zu helfen, die bevorstehenden Herausforderungen in Angriff zu nehmen», sagte Lagarde auf einer Pressekonferenz mit dem argentinischen Wirtschaftsminister Nicolás Dujovne im argentinischen Generalkonsulat in New York.

Dujovne sagte, diese Maßnahme würde dazu beitragen, jegliche Zweifel der Finanzmärkte über die Stabilität der argentinischen Wirtschaft zu zerstreuen. Zentraler Bestandteil des neu aufgelegten Wirtschaftsplans Argentiniens ist den Angaben zufolge das Ziel, 2019 das primäre Haushaltsdefizit völlig abzubauen. Für dieses Jahr wird mit einem Defizit von 2,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts gerechnet.

Die Zentralbank in Buenos Aires teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, die argentinische Währung werde in einer Bandbreite von 34 und 44 Peso im Wechselkurs zum Dollar frei schweben. Der Peso hatte seit April im Sturzflug knapp 50 Prozent seines Werts in Bezug zur US-Devise verloren. Die Zentralbank hat bei dem Versuch, die Abwertung zu bremsen, rund 15 Milliarden Dollar (13 Mrd. Euro) ihrer Reserven verloren. Nach der Vereinbarung mit dem IWF soll die Zentralbank nur bei starken Schwankungen über die festgelegte Bandbreite am Devisenhandel teilnehmen.

Vor der Unterzeichnung des neuen Abkommens zwischen Argentinien und dem IWF war der argentinische Zentralbankchef Luis Caputo am Mittwoch zurückgetreten.

Mitteilung IWF, Engl.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lagarde: Rasche Zinswende wie in USA ist für EZB kein Thema
Wirtschaft

Lagarde: Rasche Zinswende wie in USA ist für EZB kein Thema

Die US-Notenbank steuert auf die Zinswende zu. EZB-Präsidentin Christine Lagarde will sich davon aber nicht unter Druck setzen lassen.
Lagarde: Rasche Zinswende wie in USA ist für EZB kein Thema
Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden
Wirtschaft

Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden

Corona hat das Reisen stark verändert. Statt in ferne Länder zu fliegen, geht es mehr und mehr im Wohnmobil gemächlich durch die nähere Umgebung.
Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden
Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft
Wirtschaft

Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft

Die Bestellfreude deutscher Haushalte scheint ungebremst. Noch mehr Pakete als im Vorjahr sind versendet worden. Die Unterschiede bei den Wachstumszahlen sind jedoch …
Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft
Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent
Wirtschaft

Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent

Die Inflationsrate ist so hoch wie nie seit der Euro-Einführung. Der Anstieg der Energiepreise hat einen großen Anteil daran.
Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.