Langjähriger Kampf

Japanische Notenbank verschiebt Inflationsziel

+
Japans ZentralBank versucht schon seit April 2013, die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Foto: Shuji Kajiyama

Mit einer Geldschwemme will Japans Zentralbank die jahrelange Deflation dauerhaft überwinden. Doch das von ihr angestrebte Inflationsziel von zwei Prozent lässt weiter auf sich warten.

Tokio (dpa) - Die japanische Notenbank hat ihr Inflationsziel erneut verschoben. Trotz ihrer extrem lockeren Geldpolitik wird sich die Teuerung in Japan nach Einschätzung der Bank of Japan (BoJ) wohl erst um das Fiskaljahr 2019 (1. April) der angepeilten Marke von zwei Prozent nähern.

Dies gab die Zentralbank nach einer zweitägigen Sitzung in Tokio bekannt. Eigentlich sollten die Preise für Konsumgüter ohne frische Lebensmittel bereits ein Jahr früher um rund zwei Prozent zulegen. Die Verbraucher und Unternehmen seien jedoch noch in einer Haltung gefangen, die Preissteigerungen nicht dienlich sei, stellte BoJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda nüchtern fest.

Dabei versucht seine Zentralbank schon seit April 2013 im Kampf gegen die jahrelange Deflation mit stetig fallenden Preisen, die Inflation anzuheizen und die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Damals hatte die Zentralbank noch erwartet, das Inflationsziel von zwei Prozent innerhalb von etwa zwei Jahren zu erreichen. Seither musste sie dieses Ziel nun schon sechs Mal nach hinten schieben. Die Notenbanker entschieden vor diesem Hintergrund am Donnerstag, an ihrem geldpolitischen Kurs vorerst weiter unverändert festzuhalten.

Für das noch bis zum 31. März 2018 laufenden Fiskaljahr erwartet die Bank von Japan eine Preissteigerung um 1,1 Prozent. Zuvor war sie noch von einer Inflation von 1,4 Prozent ausgegangen. Im kommenden Fiskaljahr dürfte sie bei 1,5 Prozent liegen und nicht wie zunächst erwartet bei 1,7 Prozent. Die wirtschaftlichen Aussichten schätzen die Notenbanker gleichwohl etwas besser als bisher ein. So wurde die Wachstumsprognose für das laufende Steuerjahr von 1,6 Prozent auf 1,8 Prozent angehoben. Im nächsten Steuerjahr dürfte die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt um 1,4 statt 1,3 Prozent zulegen, hieß es.

Mitteilung der Bank of Japan

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.