Aktien und Fonds

Jeder Zweite investiert an der Börse

Börse
+
Eine jungeFrau verfolgt die Aktienkurse mit ihrem Smartphone.

Die klassischerweise eher börsenscheuen Deutschen trauen sich zunehmend aufs Parkett. Wer sich künftig alles im Dax tummelt, davon haben allerdings die Wenigsten eine Vorstellung.

Frankfurt/Main - Aktien und Fonds sind für immer mehr Sparer in Deutschland kein rotes Tuch mehr. Fast die Hälfte der Befragten (rund 47 Prozent) gab in einer Umfrage des Vergleichsportals Verivox an, dass sie derzeit Geld an der Börse angelegt haben.

In einer früheren Erhebung im Oktober vergangenen Jahres sagten dies 35 Prozent, zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 waren es noch 30 Prozent. Auch andere Umfragen bestätigen den Aufwärtstrend.

Allerdings haben der Verivox-Erhebung zufolge die wenigsten Anleger eine realistische Vorstellung davon, was langfristig etwa bei einem Investment in den Deutschen Aktienindex herausspringen kann. Nicht einmal jeder Dritte (rund 30 Prozent) schätze die Rendite-Chancen realistisch ein und verorte die jährliche Durchschnittsrendite eines langfristigen Dax-Investments korrekt im Bereich zwischen fünf und zehn Prozent, stellte Verivox fest. Fast 40 Prozent der gut 1000 Befragten unterschätzen demnach das Potenzial über einen Anlagezeitraum von 15 Jahren, ein Viertel (gut 25 Prozent) hat gar keine Idee dazu, was eine Geldanlage an der Börse abwerfen kann.

„Trotz des anhaltenden Börsen-Booms verzichtet noch immer mehr als die Hälfte der Deutschen komplett auf die lukrative Geldanlage an der Börse - wohl auch, weil viele das Verhältnis von Chancen und Risiken nicht realistisch einschätzen“, kommentierte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

Auch über die historische Erweiterung des Leitindex Dax von 30 auf 40 Mitglieder, die vom kommenden Montag (20.9.) an greift, wissen viele Anleger der Erhebung zufolge kaum Bescheid. Drei von vier Befragten (74,7 Prozent) konnten kurz nach Bekanntgabe der Aufsteiger in die erste Börsenliga Anfang September kein einziges der zehn neuen Dax-Mitglieder nennen.

Die im vergangenen Jahr beschlossene Dax-Reform wird nun umgesetzt. Neu im Deutschen Aktienindex sind von Montag an: Der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus, der Chemikalienhändler Brenntag, der Kochboxenlieferant Hellofresh, die Holdinggesellschaft Porsche, der Sportartikelhersteller Puma, das Biotechnologie- und Diagnostikunternehmen Qiagen, der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius, der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers, der Aromen- und Duftstoffehersteller Symrise sowie der Online-Modehändler Zalando. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe im November
Wirtschaft

Weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe im November

Die Nachfrage nach Bauleistungen bleibt hoch, auch wenn der Auftragseingang im November nicht so üppig war. Der Branche wird nach eigener Einschätzung die Arbeit so …
Weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe im November
Google verliert vor EU-Gericht - 2,42-Milliarden-Strafe gegen Tech-Giganten bestätigt
Wirtschaft

Google verliert vor EU-Gericht - 2,42-Milliarden-Strafe gegen Tech-Giganten bestätigt

Der Suchmaschinen-Betreiber Google soll seine Marktmacht missbraucht haben. Das EU-Gericht bestätigte am Mittwoch die Strafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.
Google verliert vor EU-Gericht - 2,42-Milliarden-Strafe gegen Tech-Giganten bestätigt
Top-Manager lästert über E-Autos: „Noch kein Beitrag zur Klimabilanz“
Wirtschaft

Top-Manager lästert über E-Autos: „Noch kein Beitrag zur Klimabilanz“

Conti-Chef Wolfgang Reitzle zweifelt, dass die Fahrzeuge aktuell viel für die Umwelt tun. Seine Begründung streift ein Dauerthema der deutschen Politik.
Top-Manager lästert über E-Autos: „Noch kein Beitrag zur Klimabilanz“
Bundeskartellamt sagt Nein zu Milchpreisaufschlägen
Wirtschaft

Bundeskartellamt sagt Nein zu Milchpreisaufschlägen

Mit einem neuen Finanzierungsmodell wollten die Milcherzeuger kostendeckende Preise sicherstellen. Doch bei den Wettbewerbshütern sorgt das Konzept für Kopfschütteln.
Bundeskartellamt sagt Nein zu Milchpreisaufschlägen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.