Arbeitslosigkeit geht zurück

Jobvermittler: Beschäftigungsaufschwung verliert an Tempo

+
Handwerker auf Baustelle. Das Arbeitsmarktbarometer sank im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Nürnberg (dpa) - Jobvermittler rechnen zum Jahresauftakt 2017 mit einer etwas verhaltenen Einstellungspolitik der deutschen Unternehmen. Zumindest in den kommenden drei Monaten sei nicht mehr mit so vielen neuen Jobs zu rechnen wie zuletzt.

Das berichteten Arbeitsmarktforscher unter Berufung auf eine Befragung der 156 deutschen Arbeitsagentur-Chefs. Entsprechend sank das monatlich vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ermittelte Arbeitsmarktbarometer im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler.

Die Jobvermittler gingen zwar weiter von Jobgewinnen aus, diese dürften zu Beginn des Jahres 2017 aber moderater ausfallen als im Frühjahr dieses Jahres, fasst IAB-Forschungsbereichsleiter, Enzo Weber, das Befragungsergebnis zusammen. "Der Beschäftigungsaufbau verliert ein wenig an Schwung."

Hingegen werde sich nach Einschätzung der Jobvermittler der Rückgang der Arbeitslosigkeit in den kommenden drei Monaten fortsetzen - und das, obwohl immer mehr Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt drängten, berichtet das IAB. Das liege zum einen am aktuell geringen Risiko, arbeitslos zu werden. Zugleich absolvierten derzeit noch viele Flüchtlinge Integrations- und Berufsvorbereitungskurse, in denen sie für den deutschen Arbeitsmarkt fit gemacht werden sollen. Solange gelten sie offiziell nicht als arbeitslos.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Am Freitag starten konkrete Verkaufsgespräche. Die …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Der Immobilienboom treibt die Mieten in Deutschland weiter hoch. In Großstädten müssen Verbraucher bei neuen Verträgen im Schnitt fast das Doppelte wie auf dem Land …
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft

Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi-Manager bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Mann war in den USA tätig und soll von den Vorgängen rund um die …
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft

Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Die Kritik am Diesel-Gipfel ist groß. Vor allem Umweltschützer glauben nicht an nennenswerte Besserungen. Nun hält die Autoindustrie mit einer eigenen Modellrechnung …
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.