Arbeitslosigkeit geht zurück

Jobvermittler: Beschäftigungsaufschwung verliert an Tempo

+
Handwerker auf Baustelle. Das Arbeitsmarktbarometer sank im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Nürnberg (dpa) - Jobvermittler rechnen zum Jahresauftakt 2017 mit einer etwas verhaltenen Einstellungspolitik der deutschen Unternehmen. Zumindest in den kommenden drei Monaten sei nicht mehr mit so vielen neuen Jobs zu rechnen wie zuletzt.

Das berichteten Arbeitsmarktforscher unter Berufung auf eine Befragung der 156 deutschen Arbeitsagentur-Chefs. Entsprechend sank das monatlich vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ermittelte Arbeitsmarktbarometer im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler.

Die Jobvermittler gingen zwar weiter von Jobgewinnen aus, diese dürften zu Beginn des Jahres 2017 aber moderater ausfallen als im Frühjahr dieses Jahres, fasst IAB-Forschungsbereichsleiter, Enzo Weber, das Befragungsergebnis zusammen. "Der Beschäftigungsaufbau verliert ein wenig an Schwung."

Hingegen werde sich nach Einschätzung der Jobvermittler der Rückgang der Arbeitslosigkeit in den kommenden drei Monaten fortsetzen - und das, obwohl immer mehr Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt drängten, berichtet das IAB. Das liege zum einen am aktuell geringen Risiko, arbeitslos zu werden. Zugleich absolvierten derzeit noch viele Flüchtlinge Integrations- und Berufsvorbereitungskurse, in denen sie für den deutschen Arbeitsmarkt fit gemacht werden sollen. Solange gelten sie offiziell nicht als arbeitslos.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.