Arbeitslosigkeit geht zurück

Jobvermittler: Beschäftigungsaufschwung verliert an Tempo

+
Handwerker auf Baustelle. Das Arbeitsmarktbarometer sank im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Nürnberg (dpa) - Jobvermittler rechnen zum Jahresauftakt 2017 mit einer etwas verhaltenen Einstellungspolitik der deutschen Unternehmen. Zumindest in den kommenden drei Monaten sei nicht mehr mit so vielen neuen Jobs zu rechnen wie zuletzt.

Das berichteten Arbeitsmarktforscher unter Berufung auf eine Befragung der 156 deutschen Arbeitsagentur-Chefs. Entsprechend sank das monatlich vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ermittelte Arbeitsmarktbarometer im November um 0,2 Punkte auf 103,2 Zähler.

Die Jobvermittler gingen zwar weiter von Jobgewinnen aus, diese dürften zu Beginn des Jahres 2017 aber moderater ausfallen als im Frühjahr dieses Jahres, fasst IAB-Forschungsbereichsleiter, Enzo Weber, das Befragungsergebnis zusammen. "Der Beschäftigungsaufbau verliert ein wenig an Schwung."

Hingegen werde sich nach Einschätzung der Jobvermittler der Rückgang der Arbeitslosigkeit in den kommenden drei Monaten fortsetzen - und das, obwohl immer mehr Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt drängten, berichtet das IAB. Das liege zum einen am aktuell geringen Risiko, arbeitslos zu werden. Zugleich absolvierten derzeit noch viele Flüchtlinge Integrations- und Berufsvorbereitungskurse, in denen sie für den deutschen Arbeitsmarkt fit gemacht werden sollen. Solange gelten sie offiziell nicht als arbeitslos.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.