US-Präsident auf Twitter

Kanada und Mexiko könnten Strafzölle vermeiden - Trump stellt Bedingungen

+
US-Präsident Trump

Donald Trump spricht von großen Handelsdefiziten mit Mexiko und Kanada. Er ruft die beiden Länder zu einer geänderten Politik gegenüber den USA auf und stellt Bedingungen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Nachbarn und Freihandelspartner Mexiko und Kanada zur Änderung ihrer Politik gegenüber den Vereinigten Staaten aufgerufen. „Wir haben große Handelsdefizite mit Mexiko und Kanada“, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Das in Nachverhandlungen befindliche gemeinsame Freihandelsabkommen Nafta sei nachteilig für die USA gewesen. „Riesige Verlagerung von Jobs und Unternehmen“, schrieb Trump.

Trump stellt Bedingungen für Kanada und Mexiko

Die angekündigten Strafzölle auf Stahl und Aluminium könnten für die Freihandelspartner nur dann erlassen werden, wenn es zu einem neuen Nafta-Abkommen komme. Kanada müsse in der Landwirtschaftspolitik Zugeständnisse machen. „Sie müssen unsere Bauern besser behandeln“, schrieb Trump. Mexiko müsse seinerseits den Drogenhandel an der gemeinsamen Grenze in den Griff bekommen. „Millionen von Menschen sind süchtig und sterben“, schrieb der US-Präsident.

„Wir sind auf der Verliererseite von fast allen Handelsabkommen“, bemängelte Trump weiter. „Unsere Freunde und Feinde haben sich auf Kosten der USA über Jahre bereichert.“ Die Stahl- und Aluminiumbranche in den USA seit praktisch tot. „Sorry, es ist Zeit für einen Wandel“, erklärte der Präsident.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?

Wieder droht ein Fahrverbot für alte Diesel. Am Mittwoch befasst sich das Verwaltungsgericht Mainz mit dem Thema, der Oberbürgermeister lässt an der bisherigen Strategie …
Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Ausbau der Stromnetze im Irak - solch ein Auftrag ist milliardenschwer. Trump versuchte, ihn mit politischem Druck in die USA zu holen. Aber auch Siemens darf weiter …
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.