US-Präsident auf Twitter

Kanada und Mexiko könnten Strafzölle vermeiden - Trump stellt Bedingungen

+
US-Präsident Trump

Donald Trump spricht von großen Handelsdefiziten mit Mexiko und Kanada. Er ruft die beiden Länder zu einer geänderten Politik gegenüber den USA auf und stellt Bedingungen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Nachbarn und Freihandelspartner Mexiko und Kanada zur Änderung ihrer Politik gegenüber den Vereinigten Staaten aufgerufen. „Wir haben große Handelsdefizite mit Mexiko und Kanada“, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Das in Nachverhandlungen befindliche gemeinsame Freihandelsabkommen Nafta sei nachteilig für die USA gewesen. „Riesige Verlagerung von Jobs und Unternehmen“, schrieb Trump.

Trump stellt Bedingungen für Kanada und Mexiko

Die angekündigten Strafzölle auf Stahl und Aluminium könnten für die Freihandelspartner nur dann erlassen werden, wenn es zu einem neuen Nafta-Abkommen komme. Kanada müsse in der Landwirtschaftspolitik Zugeständnisse machen. „Sie müssen unsere Bauern besser behandeln“, schrieb Trump. Mexiko müsse seinerseits den Drogenhandel an der gemeinsamen Grenze in den Griff bekommen. „Millionen von Menschen sind süchtig und sterben“, schrieb der US-Präsident.

„Wir sind auf der Verliererseite von fast allen Handelsabkommen“, bemängelte Trump weiter. „Unsere Freunde und Feinde haben sich auf Kosten der USA über Jahre bereichert.“ Die Stahl- und Aluminiumbranche in den USA seit praktisch tot. „Sorry, es ist Zeit für einen Wandel“, erklärte der Präsident.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden

Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig …
Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden

Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

London (dpa) - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die …
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen

Der Volkswagen-Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf nicht näher …
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.