Markt für Sportartikel

Karstadt Sports plant neue Filialen

+
Karstadt Sports plant sein Filialnetz auszuweiten. Foto: Marc Tirl

Essen - Das Geschäft mit Sportartikeln ist hart umkämpft. Karstadt Sports will mehrere neue Filialen eröffnen - und profitabel werden.

Der Essener Sportartikelhändler Karstadt Sports will sein Filialnetz ausweiten. „Wir wollen fünf bis sechs zusätzliche Standorte in den nächsten Jahren eröffnen“, sagte Karstadt-Sports-Geschäftsführer Michael Rumerstorfer der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe). Derzeit gehören 28 Filialen zu Karstadt Sports. Zusätzlich beliefert das Unternehmen 43 Sportabteilungen der Karstadt-Warenhäuser.

„Wir wollen uns als klare Nummer eins im Markt etablieren“, sagte Rumerstorfer weiter. Karstadt Sports gehört ebenso wie die Essener Warenhauskette zur österreichischen Signa-Gruppe des Investors René Benko.

Karstadt Sports hatte nach den letzten im Bundesanzeiger veröffentlichten Zahlen im Ende September 2014 abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Umsatz auf 249,3 Millionen Euro (Vorjahr: 238,6 Mio Euro) gesteigert. Der Verlust verringerte sich um 13,74 Prozent auf 3,8 Millionen Euro.

„Wir haben ein sportliches Programm hinter uns und schon erhebliche Fortschritte gemacht“, sagte Rumerstorfer auf die Frage, ob Karstadt Sports mittlerweile die Verlustzone verlassen habe. „Wir wollen nachhaltig profitabel sein. Und das wird uns gelingen: Wir haben unseren Ertrag im abgelaufenen Geschäftsjahr bereits vervierfacht.“

Die starke Konkurrenz durch den Online-Handel und die Discounter sorgen in der Branche für einen harten Wettbewerb.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.