„Innenstädte retten“

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die Innenstädte retten“.

Zum Schutz des Einzelhandels will das Bundeskartellamt schärfer gegen exklusive Vertriebskooperationen zwischen den Herstellern von Markenartikeln und großen Internetplattformen wie Amazon vorgehen. "Wenn wir die Innenstädte retten wollen, müssen wir auch dafür sorgen, dass auch die kleinen Einzelhändler ihre Chancen im Netz nutzen können", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Wenn die Einzelhändler "auf Dauer überleben sollen, brauchen sie mit ziemlicher Sicherheit Einnahmen aus dem E-Commerce", sagte Mundt der Zeitung. Es gebe aber immer wieder Fälle, bei denen große Hersteller Einzelhändlern den Online-Vertrieb über fremde Plattformen generell verbieten würden, jedoch selbst mit Plattformen wie Amazon zusammenarbeiteten.

Kartellamt will „neue Wege gehen“

Mundt verlangt daher eine Umkehr der Beweislast. Hersteller dürften den Online-Verkauf über Drittplattformen dann nur noch untersagen, wenn sie dafür stichhaltige Gründe anführen könnten.

"Die digitale Welt wird im Wettbewerbsrecht möglicherweise unkonventionelle Antworten erfordern", sagte Mundt. Da sich große Internetplattformen "scheinbar unaufhaltsam ausbreiten und immer neue Segmente besetzen", müssten die Wettbewerbsbehörden "neue kartellrechtliche Wege gehen". Unter anderem verwies der Kartellamtspräsident auf Überlegungen, bereits eine "wettbewerbsbedrohende Monopolisierung" zu regulieren oder gar zu verbieten.

Amazon sucht sich unterdessen auch abseits des Handels immer neue Geschäftsfelder: Nun ist auch die Bundesliga beim Online-Riesen zu sehen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen

Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen

Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.