Keine Hinweise auf Beschuss

Lufthansa fliegt weiter in den Irak

+
Lufthansa-Flugzeuge fliegen weiter nach Erbil.

Frankfurt/Main - Die deutschen Sicherheitsbehörden warnen vor Angriffen auf Flugzeuge im irakischen Erbil. Doch die Lufthansa bestätigt jetzt: Sie fliegt weiter dorthin.

Trotz Gefahrenwarnung fliegt die Lufthansa weiterhin die nordirakische Stadt Erbil an. Das Unternehmen bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ am Samstag. Demnach finden die Flüge trotz einer seit Wochen geltenden behördlichen Warnung deutscher Sicherheitsbehörden statt. Anlass sei der Beschuss eines militärischen Transportflugzeugs beim Anflug auf Erbil Ende März gewesen, schreibt das Blatt.

Es gebe von Seiten der Fluglinie keine Anhaltspunkte, dass es überhaupt einen Beschuss gegeben habe, erklärte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage. Dies hätten Prüfungen ergeben. „Hinweise auf einen vermeintlichen Beschuss haben sich dabei nicht bestätigt“, teilte der Sprecher mit. „Wir haben die Warnungen, die kein Flugverbot beinhalteten, sehr ernst genommen und sofort den Flugbetrieb eingestellt.“ Erst nach sorgfältiger Analyse vor Ort sei er wieder aufgenommen worden.

Experten der Fluggesellschaft hätten den „vermeintlichen Vorfall“ in Erbil überprüft und direkt mit der US-amerikanischen Luftwaffe und Kurden gesprochen. Der Sprecher bestätigte, dass neben eigener Maschinen auch die österreichische Lufthansa-Tochter Austrian Airways den Flughafen in Erbil anfliegt. Die „Süddeutsche“ hatte berichtet, dass neben beiden Fluglinien auch Air Germania und Iraqi Airways Erbil im Flugplan haben.

Lesen Sie weiter: Lufthansa stellt Quartalszahlen vor

Gerade erst hatte Lufthansa seine Quartalszahlen vorgestellt. Sie waren überraschend gut.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.