Textilwirtschaft

KiK und Tedi übernehmen 46 Charles-Vögele-Filialen

+
KiK und Tedi haben ingesamt 46 Filialen des Schweizer Modekonzerns Charles Vögele in Deutschland übernommen. Foto: Arno Burgi

Dortmund/Bönen (dpa) - Die Handelsketten KiK und Tedi haben zum 1. Juli insgesamt 46 Filialen des Schweizer Modekonzerns Charles Vögele in Deutschland übernommen. Der Großteil der Geschäfte - insgesamt 32 Standorte - ging an den Textildiscounter Kik.

Mit den Übernahmen stärke das Unternehmen vor allem seine Präsenz im Süden Deutschlands, sagte KiK-Chef Patrick Zahl.

Weitere 14 Geschäfte gingen an den Detailhändler Tedi, wie ein Firmensprecher mitteilte. Tedi weitet zurzeit sein Filialnetz kräftig aus und eröffnet nach eigenen Angaben pro Woche durchschnittlich drei neue Geschäfte in Deutschland.

KiK und Tedi hatten nach eigenen Angaben allen Mitarbeitern der betroffenen Vögele-Standorte die Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung angeboten. Kik teilte mit, rund 75 Prozent der Beschäftigen hätten dieses Angebot angenommen. Bei Tedi waren es 50 Prozent der Mitarbeiter. Nach früheren Angaben von Charles Vögele sicherte sich auch Woolworth eine Reihe von Geschäften.

Charles Vögele hatte bereits vor einiger Zeit seinen Rückzug vom deutschen Markt angekündigt. Das Unternehmen betrieb zeitweise rund 280 Läden in Deutschland.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.