Alter Gepäckdienstleister

Air Berlin sucht Entlastung im Kofferchaos

+
Flugzeuge am Flughafen Berlin Tegel aus der Luft. Foto: Ralf Hirschberger

Seit Monaten warten Reisende in Berlin-Tegel lange auf ihre Koffer, Flüge sind verspätet oder fallen aus. Nun geht Air Berlin teilweise zurück zum alten Bodendienstleister. Für den neuen Auftragnehmer Aeroground wird auch an anderer Front die Luft dünn.

Berlin (dpa) - Nach Monaten des Kofferchaos am Flughafen Berlin-Tegel übergibt Air Berlin einen Teil der Gepäckabfertigung wieder an seinen alten Dienstleister. Alle Flüge der Ferienflieger-Tochter Niki würden ab sofort wieder vom Dienstleister Wisag abgefertigt, teilte der Abfertiger in Berlin mit.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur verliert der neue Bodendienstleister Aeroground damit 15 bis 20 Flüge pro Tag. Air Berlin hatte die Abfertigung aller seiner Flüge Ende März von Wisag an Aeroground übergeben. Seitdem kam es häufig zu Verspätungen, Flugausfällen und langen Wartezeiten am Gepäckband.

Ein Air-Berlin-Sprecher sagte, man habe sich "im Sinne der Stabilisierung des Betriebs am Flughafen Tegel" zu dem Schritt entschieden. Alle Air-Berlin-Flüge unter dem Namen der Muttergesellschaft würden jedoch weiter von Aeroground abgefertigt. "Wir erwarten, dass Aeroground seine Probleme löst." Aeroground und die Fluggesellschaft streiten seit Wochen darüber, wer die Verantwortung für das Kofferchaos trägt. Ein Angebot, den Vertrag vorzeitig aufzulösen, hatte Air Berlin in der vergangenen Woche zurückgewiesen.

Ebenfalls am Donnerstag wurde bekannt, dass Aeroground sogar der Verlust aller Aufträge am Flughafen Tegel drohen könnte. Wie zuerst "Bild" und "B.Z." berichteten, hat die Berliner Flughafengesellschaft den Bodendienstleister zum zweiten Mal abgemahnt. Das sei am 7. Juli wegen "Nichteinhaltung vertraglich vereinbarter Verpflichtungen" erfolgt, sagte ein Flughafensprecher der dpa. Zum ersten Mal habe der Flughafen Aeroground Mitte April abgemahnt.

Aeroground, eine Tochtergesellschaft des Flughafens München, bestätigte, die Abmahnung erhalten zu haben - wies sie auf Nachfrage aber "entschieden zurück". Die angegebene Begründung sei "weder stichhaltig noch nachvollziehbar". Aeroground fordere die Flughafengesellschaft dazu auf, die Abmahnung zurückzunehmen, sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.