Ergebnis am Freitag

Konflikt zwischen Bahn und Lokführern beigelegt

+
Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihren Tarifkonflikt beendet. Die Ergebnisse der Schlichtung sollen am Freitag in Berlin (10.30 Uhr) von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs Ex-Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) vorgestellt werden, wie die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft mitteilte.

Neben den beiden Schlichtern werden auch Vertreter der Tarifparteien in die Berliner Landesvertretung Thüringen kommen.

Die Schlichtung war zuletzt Mitte Februar bis zum 12. März verlängert worden. Die Vermittlung unter Leitung von Ramelow und Platzeck hatte am 11. Januar begonnen. 

Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter, insgesamt rund 35 000 Beschäftigte, für die die GDL neben der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) das Verhandlungsmandat hat. In den sechs Verhandlungsrunden vor der Schlichtung war vor allem umstritten, wie die Ruhezeiten künftig geregelt werden.

Tarifvertrag zur Regelung von Grundsatzfragen

Bahn-Pressematerial zur Tarifrunde

GDL zur Schlichtung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EZB lässt Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt ihren Billiggeldkurs vorerst fort. Die Währungshüter beließen den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief …
EZB lässt Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen

Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was …
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen

Megal-Deal: Walt Disney kauft 21st Century Fox-Teile

Burbank/New York (dpa) - Der Unterhaltungsriese Walt Disney schnappt sich Teile des Medienkonzerns 21st Century Fox.
Megal-Deal: Walt Disney kauft 21st Century Fox-Teile

Teva streicht weltweit 14 000 Stellen

Tel Aviv (dpa) - Der kriselnde Pharmakonzern Teva will weltweit 14 000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen mit.
Teva streicht weltweit 14 000 Stellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.