Schwerpunkt Wohnen und Dekoration 

Konsumgütermesse Ambiente startet "very british"

+
Am Stand des britischen Unternehmens Wedgewood gibt es Weihnachtskugeln in blau weiß. Wedgewood designt unter anderem auch das Porzellan für die britischen Royals. Foto: Susann Prautsch

Frankfurt/Main - Mit einem Fokus auf das EU-Aussteigerland Großbritannien hat die Frankfurter Konsumgütermesse Ambiente begonnen.

Rund um die Themen "Wohnen", "Schenken" und "gedeckter Tisch" zeigen 4454 Aussteller (2016: 4386) auf dem ausgebuchten Messegelände ihre Produkte bis einschließlich Dienstag (14. Februar). Großbritannien war bereits vor der Brexit-Abstimmung als Partnerland ausgewählt worden.

Das Vereinigte Königreich hat eine große Design-Tradition - es ist sowohl ein wichtiger Markt als auch eines der größten Export- und Handelsländer für die "Ambiente"-Produktgruppen. Laut einer Analyse des Instituts für Handelsforschung haben die Briten im Jahr 2015 überdurchschnittlich viel Geld etwa für Lederwaren, Elektro-Kleingeräte, Schmuck und Hausrat ausgegeben.

Zu der Weltleitmesse werden rund 140.000 Fachbesucher aus mehr als 150 Ländern erwartet. Bereits an diesem Freitag wird neben dem Deutschen Designpreis der Schmähpreis "Plagiarius" vergeben, der besonders dreist abgekupferte Nachahmer-Produkte brandmarken soll. Sein Symbol ist ein schwarzer Zwerg mit einer goldenen Nase als Symbol für ungerechtfertigte Gewinne aus dem Ideenklau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.