Schmiergeld

Korruption bei Odebrecht: Länder in Lateinamerika ermitteln

+
Blick auf die Firmenzentrale des brasilianischen Großkonzerns Odebrecht in Sao Paulo. Foto: Sebastiao Moreira

Rio de Janeiro (dpa) - Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Großkonzern Odebrecht und seine Petrochemie-Tochter Braskem zieht in Lateinamerika Kreise.

Argentinien, Venezuela, Peru und Kolumbien kündigten am Donnerstag Ermittlungen zur Identifizierung mutmaßlicher Schmiergeldempfänger an.

Nach Informationen des US-Justizministeriums hatten Odebrecht und Braskem auf der ganzen Welt Behördenmitarbeiter geschmiert, um Regierungsaufträge zu erhalten. Der brasilianische Konzern und seine Tochter müssen deswegen mindestens 3,5 Milliarden US-Dollar (3,3 Mrd Euro) Strafe zahlen. Odebrecht und Braskem bekannten sich schuldig.

Andere Staaten wollten zunächst weitere Informationen aus Washington abwarten. Die Regierung in Ecuador erklärte, sie hätten derzeit keine Verträge mit Odebrecht, könnten aber nicht ausschließen, dass es Zahlungen gegeben habe. Odebrecht wurde von Nachfahren deutscher Einwanderer gegründet. Heute hat das Unternehmen rund 181 000 Mitarbeiter und ist in 23 Ländern tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Dax bleibt lethargisch

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax präsentiert sich schwerfällig. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende Sitzung der …
Der Dax bleibt lethargisch

Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen

Serien und Filme sind nicht billig in der Herstellung. Der Streamingdienst Netflix will sich nun frisches Geld holen. Und das nicht zu knapp.
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen

BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung

Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung

EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.