Sparprogramm wird fortgesetzt

Krise am Agrarmarkt: Bei Claas fallen bis zu 200 Jobs weg

+
Auch für 2017 rechnet Claas mit Kaufzurückhaltung wegen der negativen Entwicklung landwirtschaftlicher Einkommen. Foto: Bernd Thissen

Die Milch- und Weizenpreise fallen seit Jahren, die Bauern sparen bei der Anschaffung von Traktoren und Mähdreschern. Das bekommt nun auch Claas kräftig zu spüren. Das westfälische Unternehmen setzt sein Sparprogramm fort und investiert zugleich kräftig in moderne Technik.

Düsseldorf (dpa) - Die weltweite Schwäche auf dem Landmaschinenmarkt drückt auch den deutschen Hersteller Claas.

Das Familienunternehmen aus dem westfälischen Harsewinkel verzeichnete 2016 einen Umsatzrückgang um mehr als fünf Prozent auf gut 3,6 Milliarden Euro, wie Claas-Chef Lothar Kriszun am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Das Ergebnis unter dem Strich brach um fast zwei Drittel auf knapp 38 Millionen Euro ein.

Auch für 2017 rechnet Claas mit Kaufzurückhaltung wegen der negativen Entwicklung landwirtschaftlicher Einkommen. Der Umsatz werde voraussichtlich noch mal in der Größenordnung von 2016 sinken, sagte Kriszun. Das Ergebnis vor Steuern soll stabil bleiben. Claas beschäftigte mit der Produktion vor allem von Mähdreschern und Traktoren 2016 rund 11 300 Menschen - zwei Prozent weniger als 2015. Das Geschäftsjahr des Unternehmens geht bis zum 30. September.

Angesichts seit 2013 deutlich gefallener Milch- und Weizenpreise an den Großmärkten seien die Märkten teils massiv geschrumpft - der Mähdreschermarkt in den USA seit 2013 etwa um die Hälfte, in Europa um mehr als ein Fünftel. In Deutschland habe Claas dies durch einen Ausbau des Gebrauchtmaschinen- und Servicegeschäftes teils kompensiert. Hier blieb der Personalstand bei gut 5200. Konzernweit seien aber im Saldo gut 200 Stellen abgebaut worden. 2017 werde die Zahl um weitere 100 bis 200 Jobs sinken, sagte Kriszun.

Im laufenden Geschäftsjahr wolle Claas weitere 50 bis 80 Millionen Euro einsparen, zugleich werde stark in die Modernisierung investiert. Die Forschungsinvestitionen erreichten 2016 mit 214 Millionen Euro einen neuen Spitzenwert. Wichtige Themen in der modernen Landwirtschaft sind die automatische Steuerung von Maschinen über Satellitensignale und digitale Erfassungssysteme für die gesamte Hofarbeit.

Mitteilung Claas

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian

München/Frankfurt (dpa) - Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. "Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.