Umwelthilfe sieht Mängel

Kritik nach 12 Monaten Elektroschrott-Rücknahmepflicht

+
Ausgediente Elektrogeräte bei der Firma Electrocycling in Goslar. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach Einführung der Rücknahmepflicht für Elektrogeräte im Handel kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Mängel bei der Umsetzung.

Testbesuche der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation hätten ergeben, dass viele Händler alte Geräte nicht anstandslos zurücknähmen und Verbraucher nicht ausreichend informierten, teilte die DUH am Donnerstag mit. "Bei rund der Hälfte der getesteten Händler fehlten Hinweisschilder oder die Mitarbeiter waren nicht geschult", kritisierte Vize-Geschäftsführerin Barbara Metz.

Bei einigen der getesteten Baumärkte, Elektromärkte, Möbelhäuser und Warenhäuser gingen die Tester bei mehreren Filialen vorbei, bei anderen nur bei einer Filiale. Weiter kritisiert die DUH, dass viele Online-Händler nur einen Paketversand anböten. Stattdessen müssten sie sich nach Ansicht der Organisation am Aufbau und der Unterhaltung von Sammelstellen beteiligen.

Der Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) bezeichnet die Rücknahme im Fall größerer Geräte dagegen als "Erfolgsstory" - und das nicht erst seit vergangenem Jahr: "Der Einzelhandel nimmt schon seit Jahrzehnten freiwillig und unbürokratisch alte Waschmaschinen und Kühlschränke seiner Kunden zurück", teilte ein Sprecher mit. Bei kleinen Geräten sei vielen Konsumenten nicht klar, dass sie diese im Handel zurückgeben könnten. "Selbst Händler, die auffällig gestaltete Rücknahmetheken für kleine Elektrogeräte eingerichtet haben, registrieren kaum Rückgaben", sagte der Sprecher.

Seit dem 24. Juli 2016 können Verbraucher Elektroschrott bei Händlern zurückgeben, die eine Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmeter für Elektrogeräte haben. Bei Online-Händlern zählt die Lagergrundfläche, auf der Elektrowaren stehen. Geräte mit einer Kantenlänge unter 25 Zentimetern müssen immer zurückgenommen werden – unabhängig davon, ob der Kunde ein neues Gerät kauft. Ansonsten gilt das Prinzip alt gegen neu. Die Umwelthilfe fordert, alle Händler mit einer Gesamtverkaufsfläche von 100 Quadratmetern zur Rücknahme zu verpflichten. Zudem müssten die Bundesländer die Einhaltung der gesetzlichen Pflichten kontrollieren.

Verbraucherzentrale zur Rücknahmepflicht

Mitteilung DUH

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau

Berlin (dpa) - Um die Zukunft der deutschen Siemens-Werke geht es heute Vormittag bei einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin.
Minister sprechen mit Siemens-Managern über Stellenabbau

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen

Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen

VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"

Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"

Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet

Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.