Wegen Zinsflaute

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

+

Hamburg/Frankfurt - Die Zinsflaute setzt Lebensversicherer unter Druck. Verbraucherschützer befürchten, dass sie Kunden mit hoch verzinsten Altverträgen loswerden wollen. Ein Unternehmen haben sie jetzt abgemahnt.

Verbraucherschützer haben die Neue Leben Lebensversicherungs AG wegen ihres Umgangs mit hochverzinsten Altverträgen abgemahnt. „Wir befürchten, dass das Beispiel Schule machen könnte“, sagte Finanzmarktwächterin Sandra Klug der Deutschen Presse-Agentur. Auch andere Renten- und Lebensversicherer könnten wegen der Zinsflaute versuchen, Kunden dazu zu bewegen, lukrative Altverträge vorzeitig zu beenden.

„Wir haben das Schreiben der Verbraucherzentrale Bundesverband zur Kenntnis genommen und prüfen es derzeit“, erklärte die Neue Leben. Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben Kunden mit einer klassischen Kapitallebensversicherung, einem Riester-Vertrag oder einem fondsgebundenen Produkt darauf hingewiesen, dass ihr Vertrag steuerfrei ausgezahlt werden könne. Es habe vermehrte Kundenanfragen bezüglich der Flexibilität ihrer Versicherungsverträge gegeben. Deswegen habe man ein Serviceanschreiben verschickt.

Die Finanzmarktwächter kritisieren, dass das Unternehmen nicht auf den Verlust des Versicherungsschutzes bei einer Beendigung des Vertrages hingewiesen habe. „Das verstößt gegen die Beratungspflicht“, sagte die Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg.

Rechtlich problematisch sei auch der Hinweis, dass die Auszahlung steuerfrei sei. Viele Verträge dürften schon Ende der 1990er oder Anfang der 2000er abgeschlossen worden sein. Sie wären damit schon länger steuerfrei. „Die Neue Leben sollte die Schreiben unterlassen, oder aber sich an ihre Pflichten halten“, sagte Klug.

Viele Altverträge bieten noch einen Garantiezins von bis zu vier Prozent, mit dem Kunden nach Vertriebs- und Abschlusskosten sicher rechnen können. Wegen der Zinsflaute am Kapitalmarkt fällt es den Unternehmen zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Für Neuverträge liegt der vom Bundesfinanzministerium festgesetzte Zins mittlerweile bei gerade noch 1,25 Prozent. Im kommenden Jahr soll er auf 0,9 Prozent sinken. Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen gibt es - anders als bei der klassischen Variante - in der Regel keine Garantieverzinsung.

Bei vielen Lebensversicherungsprodukten gibt es dem Branchenverband GDV zufolge eine sogenannte flexible Abrufphase. Kunden könnten dabei zwischen einer sofortigen Rente oder einer Auszahlung des Kapitals wählen oder den Vertrag weiterlaufen lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Was nach der Insolvenz genau mit Air Berlin passieren soll, ist unklar. Doch der erste Ausverkauf der Fluggesellschaft hat schon begonnen.  
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.