Sattes Plus bei Investitionen

Lego-Konzernmutter Kirkbi hat Gewinn fast verdoppelt

Niels B. Christiansen, Geschäftsführer des dänischen Spielzeugherstellers Lego, auf der Spielwarenmesse 2020. Foto: Daniel Karmann/dpa
+
Niels B. Christiansen, Geschäftsführer des dänischen Spielzeugherstellers Lego, auf der Spielwarenmesse 2020. Foto: Daniel Karmann/dpa

Billund (dpa) - Die Lego-Konzernmutter Kirkbi hat im vergangenen Jahr einen fast doppelt so hohen Gewinn eingefahren wie 2018.

Das Ergebnis der Kirkbi-Gruppe nach Steuern belief sich 2019 auf rund 16,8 Milliarden dänische Kronen (rund 2,25 Milliarden Euro), wie die von den Nachfahren des Lego-Gründers Ole Kirk Kristiansen kontrollierte Gesellschaft mitteilte.

Im Jahr 2018 waren es noch 8,7 Milliarden Kronen gewesen. Vor allem bei den Investitionen stand diesmal ein sattes Plus - nach einem leichten Minus 2018.

Die Kirkbi A/S aus dem dänischen Billund hält 75 Prozent der Lego-Anteile und ist zur Hälfte an dem britischen Konzern Merlin Entertainments beteiligt, der unter anderem die Legoland-Freizeitparks und den Heide Park Soltau betreibt. Darüber hinaus investiert Kirkbi unter anderem in Aktien und Immobilien. Lego selbst hatte Anfang März einen Nettogewinn für 2019 von 8,3 Milliarden Kronen (1,1 Milliarden Euro) vermeldet, was einem Plus von knapp drei Prozent entsprach.

Mitteilung Kirkbi

Jahresbericht 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax gibt nach

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag nach einer Berg- und Talfahrt letztlich ein leichtes Minus hinnehmen müssen. Der Dax schloss mit einem …
Dax gibt nach

Wirecard: Ex-Top-Manager auf Philippinen verstorben - Behörden ermittelten gegen ihn

Ein Wirecard-Partner und früherer Top-Manager des Zahlungsdienstleisters ist in Manila verstorben. Gegen ihn bestand der Verdacht der Geldwäsche.
Wirecard: Ex-Top-Manager auf Philippinen verstorben - Behörden ermittelten gegen ihn

Corona-Pandemie belastet Beiersdorf

Weniger sonnenhungrige Urlauber, weniger Touristen an Flughäfen, weniger Nachfrage aus der Autoindustrie: Auch Beiersdorf bekommt die Folgen der Corona-Krise zu spüren. …
Corona-Pandemie belastet Beiersdorf

Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt

Fünf Jahre nach Aufdeckung des Dieselskandals im VW-Konzern macht die Justiz Nägel mit Köpfen: Die Münchner Staatsanwaltschaft will vier weitere ehemalige Audi-Manager …
Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.