Viele Probleme

Lenovo-Gewinn sinkt deutlich

+
PC-Hersteller Lenovo hat zuletzt deutlich weniger verdient. Foto: Diego Aubel

Schwache Rechnerzentren- und PC-Märkte, rote Zahlen mit Handys und steigende Preise für Komponenten: Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo kämpft mit vielen Problemen und hat deshalb zuletzt deutlich weniger verdient.

Hongkong - Im dritten Quartal des bis Ende März laufenden Geschäftsjahres sei der Gewinn um 67 Prozent auf 98 Millionen US-Dollar (93 Mio Euro) gefallen, teilte der chinesische Konzern in Hongkong mit.

Damit fiel der Gewinnrückgang deutlich höher aus als Experten ohnehin erwartet hatten. Der Umsatz sank im dritten Quartal um sechs Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar.

Immerhin konnte Lenovo im Smartphone-Geschäft nach zwei Jahren der Sanierung des US-Zukaufs Motorola den Verlust weiter reduzieren - und der Umsatz zog zumindest im Vergleich zum Vorquartal an.

Mit 15 Millionen ausgelieferten Geräten verlor die Sparte anhaltend Marktanteile und hinkt weiter hinter der heimischen Konkurrenz Huawei, Oppo und Vivo hinterher. Lenovo-Chef Yang Yuanqing hielt aber an seinem Ziel, die Sparte bald zu profitablem Wachstum führen zu können, fest.

Die Zahlen kamen an der Börse nicht gut an. Die Lenovo-Aktie baute nach Bekanntgabe der Zahlen die Verluste aus und gab zuletzt sechs Prozent nach.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Netflix-Aktie stürzt ab

Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab

Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.