Attacke auf Aldi, Lidl, Rewe und Edeka

„Bio“-Verpackungen: „Wollt ihr uns verarschen?“ - Kundin sieht rot

+
Viele Produkte sind in Plastik verpackt. Das stört immer mehr Konsumenten.

Bei Facebook hat sich eine Frau über Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und andere Supermärkte beschwert. Sie findet, dass die Ketten nur zum Schein Umweltschutz betreiben.

München - Viele Supermarkt- und Discounterketten haben sich seit einiger Zeit vorgenommen, umweltfreundlicher zu werden. Dazu zählt insbesondere, auf Plastikverpackungen zu verzichten. Auch der Verkauf von bio-zertifizierten Produkten ist wichtiger geworden.

Doch so einige Kunden halten das für Augenwischerei. Die Kritik lautet häufig, dass sich die Unternehmen in der Öffentlichkeit als Vorbilder präsentieren, Veränderungen aber nicht bis zum Ende verfolgen. Eine verärgerte Konsumentin verschaffte ihrem Ärger nun via Facebook Gehör.

Sie schrieb: „Wollt ihr uns eigentlich verarschen??? Eure Produkte spiegeln ganz genau wider, worum es euch geht: Dem Trend zu folgen, Geld zu machen, sich dem Markt anzupassen, die Leute an der Nase herumzuführen.“ Denn das, worum es vielen Käufern gehe, werde nicht berücksichtigt. Ihnen geht es laut der Facebook-Userin um den Umweltgedanken.

Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Co.: Kundin kritisiert Schokoladenprodukte als nicht umweltkonform

Sie forderte die Unternehmen auf, Schokoladenprodukte in das Sortiment aufzunehmen, die kein Palmfett enthalten. Denn das ist laut der Kundin nicht „umweltkonform“. Ebenso verhalte es sich mit Bio-Produkten, die in herkömmliches Plastik verpackt und bei Teebeuteln, die einzeln eingeschweißt seien.

Der ausführliche Facebook-Post der Frau lässt vermuten, dass sie sich intensiv mit den Produkten der unterschiedlichen Händler befasst hat. Denn die von ihr gerügten Missstände bei Kaufland, Edeka, Rewe, Lidl, Aldi Nord und Aldi Süd werden in mehreren Abschnitten dezidiert behandelt.

Sie forderte die Unternehmen auf: „Seid mutig und geht voran.“ Nicht zuletzt richtete sich die Frau an die Verbraucher. Sie schloss ihren Post mit den Worten: „Dank an alle, die bis hierhin gekommen sind, und noch mehr Dank an alle, die darüber nachdenken und im besten Fall handeln werden. Gilt übrigens auch für alle Leser in Verbraucherposition. Ihr seid es, die den Schrott kaufen, ohne nachzudenken.“

Discounter sind beliebt. Welchen mögen Sie am liebsten? Machen Sie mit und stimmen Sie ab!

Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Co.: Kundin findet Zuspruch in sozialen Netzwerken

Viele Facebook-User stimmten der Frau zu. Sie haben unter den Post Fotos eingestellt, die Plastikverpackungen zeigen, die ihrer Meinung nach unnötig sind. Eine Frau fand: „Es ist eine Farce, eine Lüge, Betrug, was die Lebensmittelmärkte da betreiben, und eine Menge Lobbyismus steckt da auch noch hinter.“

Ein anderer erklärte hingegen, dass die Schuld nicht auf die großen Handelsketten abgewälzt werden könne. „Es gibt viele Konzerne, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten versuchen, das Übel zumindest zu minimieren - einige hast du ja aufgezählt. Die Betonung liegt hier aber auf „im Rahmen ihrer Möglichkeiten“ und „minimieren“. Tatsächlich haben sie nämlich recht wenige Möglichkeiten und das Übel kann auch nur minimiert werden“, schrieb er. Der Poster machte den Kapitalismus und die Kaufgewohnheiten der Verbraucher als Ursache aus.

Penny und Rewe hatten kürzlich angekündigt, im Rahmen ihrer Möglichkeiten etwas zu ändern. Sie wollen auf Plastikfolie verzichten, in die Gurken eingepackt sind und damit 160 Tonnen Plastikmüll pro Jahr einsparen. Doch trotz des Plastiks sind Produkte manchmal beschädigt. Das zog kürzlich die Wut einer Rewe-Kundin nach sich

Ein Aldi-Kunde erlebte indes eine große Überraschung, als er einen Becher mit Schmand öffnete. Ekelalarm am Frühstückstisch!

Edeka setzt nun vermehrt auf Bio-Produkte und öffnet zwei neue Bio-Supermärkte.

Video: 10 Tipps um weniger Plastikmüll zu produzieren

Eine ZDF-Dokumentation hat die beiden Discounter Penny und Netto miteinander verglichen. Dabei kamen auch für Kunden erschreckende Wahrheiten ans Licht.

dg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen

Washington (dpa) - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt.
Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen

130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 

Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 

Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen

Zuerst wollte sie nur die Lufthansa bestreiken. Dann weitete die Gewerkschaft Ufo ihren Aufruf auf vier Tochter-Airlines aus - um ihn dann bei der Mutter wieder …
Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen

Lufthansa-Streik: Laut UFO „jederzeit möglich“

Noch gestern Abend sah es danach aus, als ob die Lufthansa selbst nicht bestreikt werden würden. Doch das Blatt scheint sich nun wieder gewandelt zu haben. 
Lufthansa-Streik: Laut UFO „jederzeit möglich“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.