250 neue Filialen

„Lidl“ will Großbritannien erobern

+
Der Discounter Lidl ist in Großbritannien in den letzten Jahren kräftig gewachsen.

London - Der Discounter Lidl will in London kräftig expandieren. Es würden 250 neue Filialen in der britischen Hauptstadt eröffnet und 5000 Jobs geschaffen, erklärte das Unternehmen.

Die Ausbaupläne sind Teil eines 2015 verkündeten Investitionskonzepts in Großbritannien mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Pfund (1,8 Milliarden Euro). Lidl will demnach binnen drei Jahren die Zahl seiner Filialen dort auf 1500 mehr als verdoppeln.

Für Lidl arbeiten in Großbritannien bereits rund 19.000 Menschen. Weitere 1500 Jobs sollen in drei neuen Logistikzentren in England entstehen. Außerdem erhielt Lidl am Donnerstag behördliche Genehmigungen für den Bau einer neuen Firmenzentrale im Londoner Stadtteil Kingston für 70 Millionen Pfund.

Auch Aldi expandiert

Lidl und Konkurrent Aldi sind in Großbritannien in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Zuletzt hatte Lidl einen Marktanteil von 4,6 Prozent, bei Aldi waren es 6,2 Prozent. Die Entscheidung der Briten, dass ihr Land die EU verlassen soll, beeinträchtigt die Geschäfte der beiden deutschen Discount-Riesen bislang nicht. Auch Aldi hat kürzlich weitere Investitionen in Großbritannien angekündigt.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.