Drohen bald Streiks bei der Bahn?

Lokführergewerkschaft GDL ruft Schlichtung in Bahn-Tarifstreit an

+
Die Gewerkschaft GDL befindet sich erneut im Streit mit der Deutschen Bahn

Berlin - Schon wieder ein erbitterter Tarifstreit zwischen der Lokführergesellschaft GDL und der Bahn: Eine Schlichtung muss nun die Verhandlungen voranbringen.

Im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn setzt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ein Schlichtungsverfahren in Gang. Die Gewerkschaft erklärte die Tarifverhandlungen am Freitag für gescheitert.

GDL-Chef Claus Weselsky warf der Deutschen Bahn nach sechs Verhandlungsrunden eine "dauerhafte Verweigerungshaltung" vor. Insbesondere bei den Forderungen zur Arbeitszeit- und Ruhezeitverteilung sei beim Arbeitgeber "zu keinem Zeitpunkt auch nur der Hauch von Verhandlungsbereitschaft" zu erkennen gewesen. Die Angebote zu höherer Vergütung seien ebenfalls nicht überzeugend. "Nun sind die Schlichter aufgerufen, eine gute Lösung für die Beschäftigten zu erarbeiten."

Die Deutsche Bahn und die GDL hatten im vergangenen Jahr eine Vereinbarung geschlossen, wonach die Lokführergewerkschaft künftig erst ein Schlichtungsverfahren durchlaufen muss, bevor Streiks möglich sind. Bahnfahrer müssen zunächst also keine Arbeitsniederlegungen befürchten.

Bahn wirft GDL mangelnde Verhandlungsbereitschaft vor

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Schlichtung auch einseitig ausgerufen werden kann. Beide Seiten müssen demnach einen Schlichter benennen.

Die Deutsche Bahn kündigte an, dies "in den nächsten Tagen" zu tun. Eine Sprecherin wies zudem die Vorwürfe der Gewerkschaft zurück. Das Vorgehen der GDL, während laufender Gespräche die Verhandlungen für gescheitert zu erklären, sei "nicht vom ernsthaften Willen geprägt, am Verhandlungstisch zu einer Lösung zu kommen". Sie betonte, dass der Konzern zu insgesamt 66 Forderungen der GDL "viele Angebote" gemacht und auch einen Praxistest für Vorschläge der Gewerkschaft zugesagt habe.

Vorangegangene Tarifrunde brachte neun Streiks

Die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der GDL gestalteten sich bereits in den Vorjahren schwierig. Die vorangegangene Tarifrunde zog sich rund ein Jahr hin und wurde von neun Streiks der Lokführer begleitet. Erst in einer Schlichtung wurde im Juni 2015 eine Einigung gefunden.

Mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte die Deutsche Bahn in der diesjährigen Tarifrunde bereits Mitte Dezember einen Abschluss erzielt - ohne Schlichtung oder Streiks. Die Einigung sieht Lohnerhöhungen von insgesamt 5,1 Prozent und eine Einmalzahlung vor. Für einen Teil der Erhöhung können die Beschäftigten zwischen mehr Geld und mehr Freizeit wählen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.