Drohen bald Streiks bei der Bahn?

Lokführergewerkschaft GDL ruft Schlichtung in Bahn-Tarifstreit an

+
Die Gewerkschaft GDL befindet sich erneut im Streit mit der Deutschen Bahn

Berlin - Schon wieder ein erbitterter Tarifstreit zwischen der Lokführergesellschaft GDL und der Bahn: Eine Schlichtung muss nun die Verhandlungen voranbringen.

Im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn setzt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ein Schlichtungsverfahren in Gang. Die Gewerkschaft erklärte die Tarifverhandlungen am Freitag für gescheitert.

GDL-Chef Claus Weselsky warf der Deutschen Bahn nach sechs Verhandlungsrunden eine "dauerhafte Verweigerungshaltung" vor. Insbesondere bei den Forderungen zur Arbeitszeit- und Ruhezeitverteilung sei beim Arbeitgeber "zu keinem Zeitpunkt auch nur der Hauch von Verhandlungsbereitschaft" zu erkennen gewesen. Die Angebote zu höherer Vergütung seien ebenfalls nicht überzeugend. "Nun sind die Schlichter aufgerufen, eine gute Lösung für die Beschäftigten zu erarbeiten."

Die Deutsche Bahn und die GDL hatten im vergangenen Jahr eine Vereinbarung geschlossen, wonach die Lokführergewerkschaft künftig erst ein Schlichtungsverfahren durchlaufen muss, bevor Streiks möglich sind. Bahnfahrer müssen zunächst also keine Arbeitsniederlegungen befürchten.

Bahn wirft GDL mangelnde Verhandlungsbereitschaft vor

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Schlichtung auch einseitig ausgerufen werden kann. Beide Seiten müssen demnach einen Schlichter benennen.

Die Deutsche Bahn kündigte an, dies "in den nächsten Tagen" zu tun. Eine Sprecherin wies zudem die Vorwürfe der Gewerkschaft zurück. Das Vorgehen der GDL, während laufender Gespräche die Verhandlungen für gescheitert zu erklären, sei "nicht vom ernsthaften Willen geprägt, am Verhandlungstisch zu einer Lösung zu kommen". Sie betonte, dass der Konzern zu insgesamt 66 Forderungen der GDL "viele Angebote" gemacht und auch einen Praxistest für Vorschläge der Gewerkschaft zugesagt habe.

Vorangegangene Tarifrunde brachte neun Streiks

Die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der GDL gestalteten sich bereits in den Vorjahren schwierig. Die vorangegangene Tarifrunde zog sich rund ein Jahr hin und wurde von neun Streiks der Lokführer begleitet. Erst in einer Schlichtung wurde im Juni 2015 eine Einigung gefunden.

Mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte die Deutsche Bahn in der diesjährigen Tarifrunde bereits Mitte Dezember einen Abschluss erzielt - ohne Schlichtung oder Streiks. Die Einigung sieht Lohnerhöhungen von insgesamt 5,1 Prozent und eine Einmalzahlung vor. Für einen Teil der Erhöhung können die Beschäftigten zwischen mehr Geld und mehr Freizeit wählen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

Weil das Sparkonto nichts mehr bringt, investieren viele Bürger in "Betongold" - und das europaweit. Doch Entlastung für die von rasant steigenden Mieten geplagten …
Prognose: Deutscher Wohnungsbau noch Jahre unter Bedarf

Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

Die Lürssen-Werft hat sich einen Großauftrag für Australiens Marine gesichert. Es geht um neue Hochsee-Patrouillenboote, die unter Führung der Bremer gebaut werden …
Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno

Letzte Chance - vorbei. Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende des insolventen Unternehmens besiegelt. Für die meisten Mitarbeiter ist …
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno

BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam

Im Vertrag steht, dass der Pächter ein Vorpachtrecht hat - also nach Ende der Laufzeit wieder zum Zuge kommen kann. Eine eindeutige Sache?
BGH: Ungenaue Formulierung zu Vorpachtrecht ist unwirksam

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.