Gewerkschaft droht

Lufthansa erkennt Ufo-Kündigung nicht an

+
Nicoley Baublies, Chef der Kabinengewerkschaft UFO, hat der Lufthansa bereits drei Monate vor Ende der Friedenspflicht mit einem Streik des Kabinenpersonals im Sommer gedroht. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa spitzt sich der Konflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo zu. Deren Vorsitzender Nicoley Baublies hat der Fluggesellschaft bereits drei Monate vor Ende der Friedenspflicht mit einem Streik des Kabinenpersonals im Sommer gedroht.

Der Gewerkschafter sagte dem Magazin "Focus": "Nach dem 30. Juni sind die Tarifverträge zur Vergütung und zu den Arbeitsbedingungen offen. Wenn sich die totale Verweigerungshaltung der Lufthansa bis dahin nicht deutlich verbessert, läuft alles auf einen massiven Streik des Kabinenpersonals gegen die LH hinaus."

Lufthansa erkennt die in der vergangenen Woche erklärten und von Baublies unterschriebenen Kündigungen der Tarifverträge nicht an. Es sei nicht klar, ob bei den Kündigungen alle formalen Kriterien erfüllt seien, erklärte eine Sprecherin in Frankfurt.

Die Tarifverträge hätten daher weiterhin Bestand, und die Frage nach Streiks stelle sich derzeit nicht. Schließlich dauere die Friedenspflicht bei bestehenden Tarifverträgen an. Baublies kündigte an, den Konzern mittels einer einstweiligen Verfügung zur Kooperation zwingen zu wollen. Sie werde in nächster Zeit beim Arbeitsgericht eingereicht. Zuvor hatte "Der Spiegel" berichtet.

Insbesondere wird die Funktion Baublies' als Vorsitzender der Kabinengewerkschaft mit rund 30.000 Mitgliedern angezweifelt. Im Register des Amtsgerichts Darmstadt sei Alexander Behrens vermerkt, heißt es im Konzern. Der frühere Ufo-Chef hatte sein Amt im Oktober aus gesundheitlichen Gründen abgegeben, war aber im Vorstand geblieben. Die Ufo selbst nennt wieder Baublies als Vorsitzenden.

In der Gewerkschaft tobt seit Monaten ein Machtkampf. Gegen nicht genannte Verantwortliche läuft zudem ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Untreue.

Lufthansa verweist zudem auf den bis Ende 2023 gültigen Tarifvertrag zur Konfliktvermeidung, den die Ufo 2016 unterschrieben habe. Darin seien exakte Schlichtungsverfahren und Umfänge möglicher Warnstreiks verbindlich festgelegt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bahn will neue Intercity-Züge wegen Mängeln nicht abnehmen

Die neuen IC2-Züge sollen jahrzehntealte Waggons ablösen und den Passagieren mehr Komfort bieten. Doch nun gibt es technische Mängel - und die Deutsche Bahn fordert vom …
Bahn will neue Intercity-Züge wegen Mängeln nicht abnehmen

Virus-Angst vergrault Anleger in New York

New York (dpa) - Die Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus und den wirtschaftlichen Folgen hat zu einem schwachen Wochenstart an der Wall Street geführt.
Virus-Angst vergrault Anleger in New York

Dax rutscht wegen Virus und Ifo-Daten deutlich ab

Frankfurt/Main (dpa) - Aus Sorge vor der rasanten Verbreitung des Coronavirus sind die Anleger am Montag aus dem deutschen Aktienmarkt geflüchtet.
Dax rutscht wegen Virus und Ifo-Daten deutlich ab

Mehr als 16.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots …
Mehr als 16.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.