Frachttochter im Aufwind

Lufthansa erwartet operativen Gewinn

+
Doch ein Rekordgewinn: Im Vorjahr hatte Lufthansa tiefrote Zahlen eingeflogen und dies bisher auch für 2017 vorausgesagt. Foto: Arne Dedert

Die Lufthansa ist weiter auf Rekordkurs und frisst sich Speck für neue Übernahmen an. Zum stärksten Halbjahresgewinn aller Zeiten trägt auch die Frachttochter wieder bei.

Frankfurt/Main (dpa) - Kräftige Buchungen im Sommer und deutlich gesenkte Kosten haben der Lufthansa zu einem Höhenflug verholfen. Stark dazu beigetragen hat neben den Netz-Airlines und der Billigtochter Eurowings nun auch wieder die Frachtsparte Lufthansa Cargo.

Das berichtete der Konzern am Mittwoch. An der Börse waren die Aktien des Dax-Konzerns zunächst sehr gefragt.

Im ersten Halbjahr kam der Lufthansa neben höheren Ticketpreisen der Geschäftsausbau mit kostengünstig angemieteten Jets von Air Berlin und der erstmals voll berücksichtigten Brussels Airlines zugute. Auch die Technik-Tochter legte zu.

Die Eckdaten für den Konzern waren bereits bekannt: Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 16,95 Milliarden Euro. Der operative Gewinn verdoppelte sich fast - auf den Halbjahres-Rekordwert von 1,04 Milliarden Euro. Unter dem Strich stieg das Konzernergebnis um 57 Prozent auf 672 Millionen Euro.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte bereits vor einigen Tagen die zuvor vorsichtige 2017er-Prognose für den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) auf ein Niveau oberhalb des Vorjahres von 1,75 Milliarden Euro angehoben. Analysten trauen dem Dax-Konzern in dieser Kenngröße sogar bis zu 2,65 Milliarden Euro zu. Der Rekord liegt bislang bei 1,82 Milliarden im Jahr 2015.

Die Frachtgesellschaft Lufthansa Cargo fuhr nach einer langen Flaute im ersten Halbjahr einen operativen Gewinn von 78 Millionen Euro ein, nach 45 Millionen Verlust vor Jahresfrist. Sie werde auch im Gesamtjahr positiv abschneiden, berichtete Finanzvorstand Ulrik Svensson, der ansonsten keine Details zu weiteren Zukäufen oder Mietgeschäften etwa bei den kriselnden Airlines Air Berlin und Alitalia nannte. Man habe Interesse, sagte er nur allgemein.

In der zweiten Jahreshälfte dürften die Ticketpreise niedriger ausfallen als ein Jahr zuvor, warnte das Management. Der Preisdruck unter den Airlines ist hoch. Die Lufthansa will dem mit weiteren Einsparungen begegnen und ihre Kosten pro angebotenem Sitzkilometer auch im gesamten Jahr senken. Den endgültigen Tarifabschluss mit den Piloten erwartet das Unternehmen noch in diesem Jahr. Die Billigmarke Eurowings soll trotz hoher Anlaufkosten bereits in diesem Jahr einen operativen Gewinn einfliegen. Auch dies hatte Spohr bereits vorab kundgetan.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Strom bleibt 2018 teuer

Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer

Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.