Rückenwind durch Eurowings

Lufthansa mit starken Zahlen

+
Im ersten Halbjahr steigerte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere um 17 Prozent auf fast 60 Millionen. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa will ihr starkes Geschäft im ersten Halbjahr mit deutlich mehr Ticket-Verkäufen für weitere Sprünge nutzen. Der Dax-Konzern konnte von Januar bis Juni im laufenden Betrieb fast doppelt so viel verdienen wie im Vorjahreszeitraum.

Für das Gesamtjahr erwartet Vorstandschef Carsten Spohr jetzt ebenfalls eine Steigerung. Rückenwind kommt vor allem von der Billigmarke Eurowings, die schon in diesem Jahr in die schwarzen Zahlen fliegen soll. Auch in der Frachtsparte lief es zuletzt offenbar besser als noch vor wenigen Monaten gedacht. Die Tickets dürften in der zweiten Jahreshälfte billiger werden als im Vorjahr.

In der ersten Jahreshälfte lag der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern mit 1,04 Milliarden Euro knapp doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr will Spohr die 1,75 Milliarden Euro aus 2016 nun übertreffen. Bisher hatte er einen leichten Rückgang angekündigt.

Die Passagiersparte verdoppelte in den ersten sechs Monaten ihr Betriebsergebnis in etwa. Gleiches gilt für die Konzernfelder Cargo, Technik und Bordverpflegung, wenn man die Ergebnisse zusammenrechnet. Der Konzernumsatz stieg von 15 Milliarden auf 17 Milliarden Euro.

Seit der Komplettübernahme von Brussels Airlines im Januar musste die Lufthansa mehr Flugzeuge betanken, konnte dadurch aber auch mehr Tickets verkaufen. Das trifft auch für die mehr als 30 Airbus-Jets von Air Berlin zu, die seit dem Frühjahr samt Besatzung vor allem für Eurowings an den Start gehen. Im ersten Halbjahr steigerte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere dank der zusätzlichen Maschinen um 17 Prozent auf fast 60 Millionen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.