Rückenwind durch Eurowings

Lufthansa mit starken Zahlen

+
Im ersten Halbjahr steigerte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere um 17 Prozent auf fast 60 Millionen. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa will ihr starkes Geschäft im ersten Halbjahr mit deutlich mehr Ticket-Verkäufen für weitere Sprünge nutzen. Der Dax-Konzern konnte von Januar bis Juni im laufenden Betrieb fast doppelt so viel verdienen wie im Vorjahreszeitraum.

Für das Gesamtjahr erwartet Vorstandschef Carsten Spohr jetzt ebenfalls eine Steigerung. Rückenwind kommt vor allem von der Billigmarke Eurowings, die schon in diesem Jahr in die schwarzen Zahlen fliegen soll. Auch in der Frachtsparte lief es zuletzt offenbar besser als noch vor wenigen Monaten gedacht. Die Tickets dürften in der zweiten Jahreshälfte billiger werden als im Vorjahr.

In der ersten Jahreshälfte lag der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern mit 1,04 Milliarden Euro knapp doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr will Spohr die 1,75 Milliarden Euro aus 2016 nun übertreffen. Bisher hatte er einen leichten Rückgang angekündigt.

Die Passagiersparte verdoppelte in den ersten sechs Monaten ihr Betriebsergebnis in etwa. Gleiches gilt für die Konzernfelder Cargo, Technik und Bordverpflegung, wenn man die Ergebnisse zusammenrechnet. Der Konzernumsatz stieg von 15 Milliarden auf 17 Milliarden Euro.

Seit der Komplettübernahme von Brussels Airlines im Januar musste die Lufthansa mehr Flugzeuge betanken, konnte dadurch aber auch mehr Tickets verkaufen. Das trifft auch für die mehr als 30 Airbus-Jets von Air Berlin zu, die seit dem Frühjahr samt Besatzung vor allem für Eurowings an den Start gehen. Im ersten Halbjahr steigerte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere dank der zusätzlichen Maschinen um 17 Prozent auf fast 60 Millionen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Kunden müssen in die Werkstätten, ein Software-Update ist bereits …
Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Deutschland von Erdgasimporten abhängig

Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern. Diese Abhängigkeit von außen sehen …
Deutschland von Erdgasimporten abhängig

Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.