Hauptversammlung in Nürnberg

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg

+
Hauptsitz des Marktforschungsunternehmens Gfk (Gesellschaft für Konsumforschung) in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt erhofft sich das angeschlagene Unternehmen einen Schub.

Nürnberg (dpa) - Das Marktforschungsinstitut GfK steht vor dem Rückzug von der Börse. Bei der Hauptversammlung in Nürnberg am Freitag sei der Ausschluss der Kleinaktionäre beschlossen worden, teilte ein Sprecher mit.

Das als "Squeeze Out" bekannte Verfahren ebnet nun den Weg, um die GfK von der Börse zu nehmen. Den Nürnberger Marktforschern macht die wachsende Konkurrenz von Billiganbietern zu schaffen. Der GfK-Verein, über den rund 600 Firmen, Kammern und Einzelpersonen beteiligt sind, sah sich deshalb im vergangenen Jahr gezwungen, Unterstützung ins Boot zu holen.

Der Finanzinvestor KKR ist mit dem Verein Hauptaktionär, gemeinsam hielten sie bisher rund 96,6 Prozent der Anteile. Für ein Verfahren zum "Squeeze Out" sind 95 Prozent erforderlich.

Bisher hielten die Kleinaktionäre nach Firmenangaben ungefähr drei Prozent an der GfK. Für den Verkauf ihrer Wertpapiere an den Hauptaktionär sollen sie eine angemessene Bar-Abfindung erhalten, die zuvor von einem unabhängigen, gerichtlich bestellten Prüfer bestätigt worden sei, sagte der Sprecher.

Von einem Börsenausstieg erhofft sich das Unternehmen durch die neue Eigentümerstruktur mehr Planungssicherheit für Entscheidungen. Dies erhöhe die Wettbewerbsfähigkeit der GfK, hieß es. Zudem sollen die Pflichten einer Börsennotierung entfallen - etwa Vorbereitung und Abhalten einer aufwendigen und teuren Hauptversammlung. Der Rückzug von der Börse sei daher eine Chance, um das Unternehmen auf einen langfristigen Erfolgskurs zu führen.

Bei der Hauptversammlung kam auch die Frage auf, wie es um Nürnberg als zentralen GfK-Sitz stehe. Der Vorstand bekräftigte mehrmals, an dem Standort festhalten zu wollen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben

US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.