13 Stück Butter pro Kopf

Marktforscher: Hohe Preise dämpften 2017 Butter-Konsum

+
Butter liegt auf einem Küchentisch. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Die Deutschen kauften im vergangenen Jahr weniger Butter und mussten dafür doch mehr bezahlen. Die Margarine konnte vom Höhenflug der Butterpreise hingegen nicht profitieren. Stattdessen griffen die Verbraucher zu einer anderen Alternative.

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesbürger haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Butter gekauft als im Vorjahr. Schuld waren wohl die hohen Preise.

Insgesamt seien 2017 im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten rund 266 Millionen Kilogramm Butter verkauft worden, schreibt das Marktforschungsunternehmen Nielsen in einer aktuellen Studie. Das seien rund zwölf Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Butterpreise waren 2017 zeitweise auf den höchsten Stand seit Jahrzehnten gestiegen. Noch im September kostete das 250-Gramm-Paket im Preiseinstiegsbereich 1,99 Euro. Inzwischen liegt der Peis wieder bei 1,59 Euro.

"Die Preisentwicklung hat sich massiv auf den Butterkauf ausgewirkt", sagte Sascha Küchler, Butter-Experte bei Nielsen. Pro Kopf kauften die Bundesbürger im vergangenen Jahr nach Angaben der Marktforscher rund 13 Stück Butter, knapp zwei Pakete weniger als im Jahr davor. Trotz des geringeren Konsums mussten sie jedoch mehr Geld dafür ausgeben: 22 Euro pro Kopf, fünf Euro mehr als im Vorjahr.

Während der Butterkonsum zurückging, stieg der Verbrauch an Buttermischungen - sogenannte Melanges - um knapp 34 Prozent auf 60 Millionen Kilogramm. Der klassische Butterersatz, die Margarine, stieß dagegen bei den Verbrauchern auf immer weniger Abnehmer. Der Absatz schrumpfte um 13 Prozent auf 208 Millionen Kilogramm.

"Spannend ist, dass sich Butter anscheinend nicht so leicht durch Margarine ersetzen lässt, wie man vielleicht meint", sagte Küchler. "Man kann sagen, dass es bei den Deutschen nicht ohne Butter geht."

Die meisten Verbraucher kaufen ihre Butter Nielsen zufolge beim Discounter. Rund 50 Prozent des Gesamtabsatzes entfielen im vergangenen Jahr auf die Billiganbieter. Besonders hoch ist der Butterverbrauch - wenig überraschend - um die Weihnachtszeit und zu Ostern. Daran ändere auch ein hoher Preis nicht viel, sagte der Nielsen-Experte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.