Hoffnungszeichen

Maschinenbauer sehen Euroraum als Wachstumstreiber

+
Insgesamt sank der Auftragseingang der Maschinebaubranche gegenüber dem starken Vorjahresmonat um drei Prozent. Foto: Hendrik Schmidt/Archivbild

Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" aus dem Euroraum boomt. Das Geschäft im Inland schwächelte dagegen im April. Dennoch ist die Branche zuversichtlich.

Frankfurt/Main - Deutschlands Maschinenbauer setzen auf den Euroraum als Wachstumsmotor. Im April legten die Bestellungen aus den Ländern der Währungsunion kräftig um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu.

Der positive Trend der vergangenen Monate setzte sich nach Angaben des Branchenverbandes VDMA damit fort. "Das bestätigt unsere Hoffnung, dass der Euroraum sich in diesem Jahr als einer der Wachstumstreiber für den Maschinenbau erweist", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Insgesamt sank der Auftragseingang im Vergleich zum starken Vorjahresmonat um drei Prozent. Grund war ein kräftige Minus von 15 Prozent im Inland. Der Rückgang sei allerdings vor allem auf einen Basiseffekt zurückzuführen, betonte Wiechers. "Dank einiger Großanlagengeschäfte war der April 2016 der stärkste Monat des vergangenen Jahres."

Im Gesamtjahr rechnet die mittelständische Schlüsselindustrie mit steigendem Absatz im Inland. VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann verwies auf das gute Geschäftsklima in der deutschen Industrie und die Bereitschaft vieler Unternehmen, bisher aufgeschobene Investitionen in Maschinen und Anlagen nun zu realisieren.

Die Ausfuhren der exportorientierten Branche stiegen den Angaben zufolge im ersten Quartal um sechs Prozent, allerdings gab es in diesem Jahr auch drei Arbeitstage mehr als 2016. Besonders kräftig fiel der Zuwachs im Handel mit China (plus 16 Prozent) und mit Russland aus (plus 19 Prozent). In die USA gingen 8 Prozent mehr Maschinen "Made in Germany".

Die Ausfuhren in Länder der Europäischen Union legte vergleichsweise schwach um 2 Prozent zu. Allerdings gebe es noch zahlreiche Nachmeldungen der Unternehmen, erläuterte Wortmann. Den stärksten Anstieg gab es im Iran-Geschäft mit einem Exportplus von 83 Prozent. Im ersten Quartal 2016 hatte sich die Aufhebung der Sanktionen noch nicht bemerkbar gemacht.

Im Gesamtjahr rechnete die Branche mit ihren mehr als einer Million Beschäftigten zuletzt mit einem Anstieg der Produktion um preisbereinigt (real) ein Prozent. Im vergangenen Jahr hatten die Maschinenbauer ein minimales Plus von 0,1 Prozent auf rund 203 Milliarden Euro verbucht.

VDMA-Mitteilung April 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Österreicher will 20 Millionen Euro von Schlecker-Familie

Die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker zieht immer noch Kreise. In Österreich stehen die Kinder und die Ehefrau von Anton Schlecker in einem Zivilprozess vor …
Österreicher will 20 Millionen Euro von Schlecker-Familie

ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein

Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. Der Indikator des Zentrums für Europäische …
ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein

Weniger Firmenpleiten - kommt die Trendwende 2018?

Beschäftigte bangen um ihren Job, Gläubiger um ihr Geld: Firmeninsolvenzen verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Dank des Konjunkturbooms gibt es aktuell weniger …
Weniger Firmenpleiten - kommt die Trendwende 2018?

Dax kommt nicht vom Fleck

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen in Deckung gegangen.
Dax kommt nicht vom Fleck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.