Reaktion auf Spott

McDonald's kündigt Burger-Revolution an

+
Ein Quarter Pounder bei McDonald‘s.

Oak Brook - McDonald‘s hat eine kleine Burger-Revolution bekanntgegeben - und reagiert damit vermutlich auch auf den Spott der Konkurrenz.

Wer bei McDonald's in den USA einen Burger bestellt, kann bald in den meisten Restaurants der Fastfoodkette beim Braten von frischem Rindfleisch zuschauen. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag, das Fleisch für den Quarter Pounder, der in Deutschland dem Hamburger Royal TS entspricht, werde dann in den meisten Filialen frisch bei Bestellung gebraten. Bis Mitte 2018 will McDonald's den Burger komplett von gefrorenen Fleischscheiben befreien.

Damit versucht der Fast-Food-Konzern, sein Image aufzufrischen, und reagiert auf den Spott der Konkurrenz. So macht sich etwa der Rivale Wendy's schon lange in seinen Werbespots über die schockgefrosteten Fleischscheiben des Branchenführers lustig.

In den USA gibt es frisches Rindfleisch bei McDonald's bereits seit Mai 2016. Allerdings handelte es sich zunächst nur um ein Experiment in Texas, das zuletzt jedoch schon deutlich ausgeweitet worden war.

“Wir haben überwältigend positives Feedback von Kunden und Mitarbeitern erhalten“

„Wir haben überwältigend positives Feedback von Kunden und Mitarbeitern erhalten“, heißt es in einer Pressemitteilung von McDonald's. Die Abkehr vom Tiefgekühlten ist unter Ernährungsexperten umstritten. Auch wenn vielen Kunden frisches Fleisch besser schmeckt - die Schockfrost-Technik gilt als geeignet, um Bakterien vorzubeugen, und die Lebensmittelsicherheit in der Systemgastronomie zu erhöhen.

Für andere Kassenschlager wie den Hamburger und den Big Mac gilt die Neuerung zunächst nicht. Dort liegt im Vergleich zum Quarter Pounder eine kleinere Menge Fleisch auf dem Brötchen. Beim "Viertelpfünder" ist es dem Namen gemäß ein Viertel Pfund, das entspricht gut 113 Gramm. Beim Big Mac sind es zwei kleine Scheiben mit einem geringeren Gesamtgewicht, beim Hamburger eine kleine Scheibe.

Die Fastfoodkette führt das Frischfleisch-Braten nun nach einem Testlauf in rund 400 Filialen in den Staaten Texas und Oklahoma ein. Die Resonanz der Kunden und der Angestellten sei "überwältigend positiv" gewesen, erklärte der Betreiber eines der Restaurants. Konzernchef Steve Easterbrook sagte in einem Video, McDonald's teste auch weitere Neuerungen wie einen Lieferservice nach Hause und das Bestellen und Bezahlen per Smartphone.

Easterbrook war 2015 an die Konzernspitze gerückt, um den nachlassenden Verkauf wieder anzukurbeln. Seitdem gab es bereits mehrere Neuerungen - etwa Frühstück den ganzen Tag lang und die Umstellung auf Eier, die nicht von Käfigtieren stammen.

Bei McDonald‘s essen viele Menschen mit Genuss - es gibt allerdings auch immer wieder Negativ-Schlagzeilen, wie tz.de berichtet. Von einem bestimmten Burger soll ein Mitarbeiter sogar abgeraten haben, ein anderes Produkt erhielt die Testnote „ungenügend“. Spannend für echte Fans: Es gibt bei der Kette „Geheimmenüs“.

dpa/AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.