Zughersteller baut ab

Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

+
Bereits im März hatten die Mitarbeiter von Bombardier gegen den Stellenabbau protestiert.

Berlin/Düsseldorf - Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier will laut einem Zeitungsbericht deutlich mehr Stellen abbauen als bisher erwartet.

Der Konzern streiche allein in seinen deutschen Werken rund 2500 Stellen, berichtete das „Handelsblatt“ (Donnerstag) unter Berufung auf Branchenkreise. Ein Unternehmenssprecher wollte dies am Abend nicht kommentieren. Betroffen sind dem Bericht zufolge die sächsischen Werke in Görlitz und Bautzen sowie das brandenburgische Werk in Hennigsdorf bei Berlin.

Bombardier hatte im Frühjahr einen Stellenabbau angekündigt. Damals war von 1430 gefährdeten Arbeitsplätzen in Deutschland die Rede. Die Gewerkschaft IG Metall hatte am Mittwoch massiven Widerstand gegen drastische Stellenstreichungen angekündigt. Laut IG Metall war auf einer Betriebsversammlung in Hennigsdorf mitgeteilt worden, dass die Serienproduktion von Zügen an diesem Standort bis Ende 2018 auslaufen soll. Dort sollen dann nur noch Entwicklung, Konstruktion und womöglich der Bau von Prototypen bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.