Weltgrößte Agrarmesse

Mehr als 400 000 Besucher zur Grünen Woche erwartet

+
Auf der Grünen Woche präsentieren gut 1600 Aussteller aus mehr als 65 Ländern ihre Produkte aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv

Berlin (dpa) - Zur Grünen Woche in Berlin erwarten die Veranstalter in diesem Jahr wieder mehr als 400 000 Besucher.

Dabei wollen die Veranstalter in diesem Jahr in einer eigenen Halle auch Trends wie Craft Beer und Street Food aufgreifen, wie der Sprecher der weltgrößten Agrarmesse, Wolfgang Rogall, ankündigte.

Unverändert im Blickpunkt stünden dagegen regionale Produkte. Allein 9 der 26 Hallen würden von den deutschen Bundesländern gefüllt, von denen nur das Saarland und Hamburg nicht vertreten seien. Im vergangenen Jahr war die Besucherzahl unter die Marke von 400 000 gerutscht.

Insgesamt präsentieren gut 1600 Aussteller aus mehr als 65 Ländern ihre Produkte aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Partnerland ist in diesem Jahr Ungarn. Kritiker haben parallel zur Grünen Woche zu einer Protestdemonstration gegen konventionelle Landwirtschaft aufgerufen.

Pressemitteilungen

Pressetermine

Lageplan Messegelände

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden

Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.