Angaben der Bundesländer

Mehr als halbe Milliarde Euro Soforthilfen zurückgezahlt

Ein Antrag auf Corona-Soforthilfe. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
+
Ein Antrag auf Corona-Soforthilfe. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Viele kleine Unternehmen und Selbstständige haben die Corona-Soforthilfen inzwischen wieder an Bund und Länder zurückgezahlt. Das geht aus einem Medienbericht hervor.

Berlin (dpa) - Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer haben Corona-Soforthilfen in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro an den Staat zurückgezahlt. Das ergab eine Nachfrage der Zeitung "Welt am Sonntag" bei den Bundesländern.

Demnach gaben Soforthilfe-Empfänger bis zum 30. September mehr als 560 Millionen Euro ungerechtfertigt gezahlter Zuschüsse zurück. Auf den ersten drei Plätzen liegen Nordrhein-Westfalen mit 170 Millionen Euro, Berlin mit 143 Millionen Euro und Bayern mit 107 Millionen Euro. Die Angaben beziehen sich sowohl auf das Soforthilfeprogramm des Bundes als auch auf die entsprechenden Programme der Länder. 13 Bundesländer machten Angaben.

Allein in den Topf des Bundes seien bis Ende September 305 Millionen Euro zurückgeflossen, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Verweis auf Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums. 13,8 Milliarden Euro wurden im Rahmen des Bundesprogramms bislang insgesamt an Antragssteller verteilt. Das Programm ist am 31. Mai ausgelaufen, daher gibt es nur noch geringe Änderungen bei den Antrags- und Bewilligungszahlen.

© dpa-infocom, dpa:201018-99-984496/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tesla liefert weiter Rekordzahlen - Fünfter Quartalsgewinn

Die Erfolgsserie des E-Auto-Pioniers Tesla reißt nicht ab. Das Unternehmen trotzt der Corona-Krise und feiert das beste Quartal seiner bisherigen Geschichte. Elon Musk …
Tesla liefert weiter Rekordzahlen - Fünfter Quartalsgewinn

Üble Daten-Panne bei deutschem Vermögensverwalter - Ausweis-, Steuer- und Kontodaten erbeutet

Unbekannte haben beim Vermögensverwalter Scalable Capital streng vertrauliche Daten erbeutet. Das Münchner Start-up spricht von einem „Datenschutzvorfall“ und wiegelt ab.
Üble Daten-Panne bei deutschem Vermögensverwalter - Ausweis-, Steuer- und Kontodaten erbeutet

Purdue Pharma und US-Regierung schließen Vergleich

Das US-Unternehmen Purdue und seine Eigentümerfamilie Sackler werden beschuldigt, der Opioid-Epidemie in Amerika mit dem Schmerzmittel Oxycontin den Weg geebnet zu …
Purdue Pharma und US-Regierung schließen Vergleich

Jeder Fünfte arbeitet für Niedriglohn

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland hat im Frühjahr 2018 gut jeder fünfte abhängig Beschäftigte für einen Niedriglohn gearbeitet. Damit wurden rund 8 Millionen Jobs …
Jeder Fünfte arbeitet für Niedriglohn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.