Aktuelle Auswerung

Mehr Frauen in den Vorständen - Männer dominieren weiterhin

Nach einer Auswertung des Beratungsunternehmens EY arbeiteten in den 160 Konzernen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax zuletzt insgesamt 64 Frauen im Vorstand. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa
+
Nach einer Auswertung des Beratungsunternehmens EY arbeiteten in den 160 Konzernen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax zuletzt insgesamt 64 Frauen im Vorstand. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa

Die Vorstände börsennotierter deutscher Unternehmen werden weiblicher. Das gilt besonders für die Dax-Konzerne. Dort sitzt erstmals auch eine Managerin auf dem Chefsessel.

Stuttgart (dpa) - Der Anteil von Frauen in der Topetage börsennotierter deutscher Unternehmen steigt, und erstmals stehen Managerinnen auch an der Spitze von Dax-Konzernen. Im vergangenen Jahr hat sich einiges getan.

Dennoch dominieren Männer weiterhin in der obersten Führungsebene, wie aus einer Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht.

Danach arbeiteten in den 160 Konzernen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax zum Stichtag 1. Januar 2020 insgesamt 64 Frauen im Vorstand. Das sind sechs Top-Managerinnen mehr als ein Jahr zuvor. Ihnen sitzen 633 Männer gegenüber.

Der Frauenanteil in der Topetage sei seit Juli 2015 kontinuierlich gestiegen. Damals habe er bei 5 Prozent gelegen, inzwischen seien es 9,2 Prozent. Allerdings sind die ausschließlich von Männern geführten Unternehmen weiterhin deutlich in der Mehrheit: In 66 Prozent der Vorstandsgremien sitzt den Angaben zufolge keine Frau.

Erhebliche Unterschiede gibt es zwischen großen Konzernen und kleineren börsennotierten Unternehmen. In der obersten Börsenliga haben mehr als drei Viertel der 30 Dax-Unternehmen (77 Prozent) mindestens eine Frau im Vorstand. Im MDax der mittelgroßen Werte sitzt nur in 28 Prozent der Firmen mindestens eine Managerin in dem Führungsgremium, im SDax sind es nur 20 Prozent der Unternehmen.

Bei einem Dax-Konzern steht zudem erstmals eine Frau an der Spitze: Jennifer Morgan führt den Softwareriesen SAP seit Oktober als Co-Chefin. Bei Thyssenkrupp wechselte Martina Merz vom Aufsichtsrat auf den Chefsessel im Vorstand - allerdings derzeit nur vorübergehend. "So langsam tut sich etwas in den Vorständen der börsennotierten Unternehmen in Deutschland", sagte EY-Experte Markus Heinen. Er hofft, dass die Beispiele Schule machen. "Denn es ist höchste Zeit, dass das Tempo, in dem Vorstandsposten mit Frauen besetzt werden, anzieht."

Besonders häufig sind den Angaben zufolge Frauen aktuell in den Chefetagen von Telekommunikationsunternehmen anzutreffen, wo ihr Anteil bei 16 Prozent liegt. An zweiter und dritter Stelle folgen die Automobilbranche sowie Transport- und Logistikunternehmen mit jeweils etwa 14 Prozent. Dagegen sitze bei den börsennotierten Energieversorgern und Medienunternehmen keine einzige Frau im Vorstand.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Volkswirte warnen vor nächsten Corona-Auswirkungen: „Dürfte bis zum Frühjahr zum Erliegen kommen“

Die Wirtschaft in Deutschland leidet wieder stärker unter der Corona-Pandemie. Die Einschätzungen der Volkswirte deuten eine längere Talfahrt an.
Volkswirte warnen vor nächsten Corona-Auswirkungen: „Dürfte bis zum Frühjahr zum Erliegen kommen“

„Wird es 2020 definitiv nicht geben“: BMW-Betriebsratschef Schoch gibt Mitarbeitern großes Versprechen

BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch fordert einen Kulturwandel im Konzern. Führungskräfte müssten sich künftig auch daran messen lassen, wie viele Mitarbeiter mobil …
„Wird es 2020 definitiv nicht geben“: BMW-Betriebsratschef Schoch gibt Mitarbeitern großes Versprechen

Apple: Samsung lästert mit fieser Andeutung über iPhone-Hersteller – die Fans lachen sich schlapp

Apple liefert iPhones ab sofort ohne Ladegerät und Kopfhörer aus. Wettbewerber Samsung nimmt die Steilvorlage dankend auf. Fans johlen und nehmen die Koreaner selbst in …
Apple: Samsung lästert mit fieser Andeutung über iPhone-Hersteller – die Fans lachen sich schlapp

Forderungen nach automatischer Entschädigung bei Verspätung

Ist die Bahn oder der Flieger verspätet, soll die Entschädigung unkompliziert fließen. Dafür machen sich die SPD und Verbraucherschützer stark.
Forderungen nach automatischer Entschädigung bei Verspätung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.