Statistisches Bundesamt

Mehr Unternehmensgründungen im ersten Halbjahr

Das Statistische Bundesamt registrierte im ersten Halbjahr 2019 1,6 Prozent mehr Unternehmensgründungen als im Vorjahreszeitraum. Foto: Jens Kalaene/Archiv
+
Das Statistische Bundesamt registrierte im ersten Halbjahr 2019 1,6 Prozent mehr Unternehmensgründungen als im Vorjahreszeitraum. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland haben sich im ersten Halbjahr 2019 mehr neue Unternehmen an den Markt gewagt als ein Jahr zuvor.

288.700 Neugründungen registrierte das Statistische Bundesamt in den ersten sechs Monaten. Das waren nach Angaben der Wiesbadener Behörde 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Darunter waren 64.000 Betriebe, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das waren nach Berechnung der Statistiker 0,7 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018. Zugleich gaben weniger solcher größerer Betriebe auf: Knapp 51.300 und damit 2,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen erhöhte sich den Angaben zufolge im Zeitraum Januar bis Ende Juni um 0,9 Prozent auf 352.200. Solche Anmeldungen müssen nicht nur bei Neugründung erfolgen, sondern auch bei Betriebsübernahme, Umwandlung oder Zuzug aus einem anderen Meldebezirk.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Habeck sieht Ausbau der erneuerbaren Energien auf gutem Weg
Wirtschaft

Habeck sieht Ausbau der erneuerbaren Energien auf gutem Weg

Der Minister zeigt sich nach ersten Gesprächen mit en Ländern Bayern und Hamburg zuversichtlich, was die Umstellung auf Solar- und Windenergie angeht.
Habeck sieht Ausbau der erneuerbaren Energien auf gutem Weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.