Studie

Mehrheit der Dax-Konzerne musste Prognosen 2016 korrigieren

+
19 der 30 Dax-Konzerne mussten ihre Erwartungen im Laufe des Jahres korrigieren, wie das Beratungsunternehmen EY errechnet hat. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Die Gewinn- und Umsatzprognosen der deutschen Börsenschwergewichte haben sich einer Studie zufolge 2016 als sehr schwankungsanfällig erwiesen.

19 der 30 Dax-Konzerne mussten ihre Erwartungen im Laufe des Jahres korrigieren, wie das Beratungsunternehmen EY errechnet hat. Ein Jahr zuvor hatten 14 Unternehmen im Jahresverlauf ihre Prognosen geändert.

2016 stieg die Zahl der Prognosekorrekturen mit 24 auf den höchsten Stand seit 2011, als diese Analyse zum ersten Mal durchgeführt wurde, wie EY mitteilte. In 16 Fällen hellten sich die Aussichten auf, in 8 Fällen senkten die Konzerne ihre Erwartungen.

"Es ist derzeit enorm schwer, belastbare Prognosen abzugeben", erklärte EY-Börsenexperte Martin Steinbach. "Die politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen ändern sich derzeit sehr rasch, und staatliche Eingriffe in den Markt können in einem ohnehin sehr volatilen Umfeld Marktprognosen schnell obsolet machen."

Bemerkenswert sei, dass mehr Unternehmen ihre Prognosen übertroffen als verpasst hätten, bilanzierte Steinbach: "Viele Unternehmen sind derzeit sehr vorsichtig mit ihrem Ausblick und bewerten offenbar die Risiken höher als die Chancen - auch auf die Gefahr hin, bei Investoren an Glaubwürdigkeit zu verlieren." Die Aktienkurse der Unternehmen reagieren in der Regel relativ stark auf Gewinnwarnungen, die Anhebung einer Prognose goutieren Anleger oft nicht so deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus

Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung

Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung

Zölle auf US-Produkte in Kraft

US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.